Advertorial

"Initiative 32" – Wie war das noch gleich mit der weiblichen Fruchtbarkeit?

Wie sehr das Alter die weibliche Fruchtbarkeit beeinflusst, ist nur wenigen Frauen bewusst. Fakt ist jedoch, dass die Fertilität bereits mit 32 Jahren rapide abnimmt. Die "Initiative 32" klärt auf!

  • Drucken
Paar will schwanger werden
Wavebreakmedia / iStock

Zwischen 20 und 24 Jahren sind Frauen am fruchtbarsten. Ausbildung, Studium und die ersten wichtigen Erfahrungen im Berufsleben stehen jedoch in diesem Alter bei vielen jungen Frauen an erster Stelle, wollen sie doch erst einmal eine gute Basis für die spätere Familienplanung schaffen. Damit rückt ein konkreter Kinderwunsch häufig immer weiter in die Zukunft. Dabei ist gerade das Alter ein wesentlicher Faktor, wenn es um die weibliche Fruchtbarkeit geht.

"Derzeit liegt das durchschnittliche Alter der Paare beim Erstgespräch bei 35 Jahren", erklärt Dr. Michael Schenk, Leiter des Kinderwunsch Institutes in Dobl bei Graz. "Mit dem Start der 'Initiative 32' wollen wir durch eine gezielte Aufklärung junger Frauen dieses Durchschnittsalter auf 32 Jahre senken." Denn eine frühzeitige Behandlung bringt wesentliche Vorteile: Weniger invasive Methoden zur Befruchtung und eine fast doppelt so hohe Chance schwanger zu werden.

Der Fruchtbarkeits-Test bringt Gewissheit

Um Risikopatientinnen frühzeitig aufzufangen, setzt Dr. Michael Schenk auf eine enge Zusammenarbeit mit den niedergelassenen GynäkologInnen.
Schließlich sind sie es, denen sich die Frauen anvertrauen, wenn es mit dem Schwangerwerden nicht auf Anhieb klappt. Ein einfacher Fruchtbarkeitstest im Kinderwunsch Institut schafft Gewissheit. Mittels einer Blutabnahme wird das sogenannte Anti-Müller-Hormon gemessen. Dieses gibt Aufschluss über die Eizellreserve in den Eierstöcken und lässt so einen Rückschluss auf die verbleibende Fruchtbarkeit zu.

Fruchtbarkeit hängt von mehreren Faktoren ab

Nicht nur das Alter beeinflusst die Fertilität, auch andere gesundheitliche Aspekte und der allgemeine Lebensstil wirken sich aus. Folgende Faktoren senken die Wahrscheinlichkeit auf natürlichem Wege schwanger zu werden:

  • Über- und Untergewicht
  • Rauchen
  • Alkoholkonsum
  • Erkrankungen wie Endometriose oder PCOS
  • Stress

Unabhängig vom Alter empfiehlt Dr. Michael Schenk eine fortpflanzungsmedizinische Gesundenuntersuchung, wenn folgende Punkte zutreffen:

  • nach einem Jahr ungeschützten Geschlechtsverkehrs ist noch keine
    Schwangerschaft eingetreten
  • nach Absetzen der Verhütung ist die Regelblutung unregelmäßig
  • die Regelblutung tritt gar nicht oder nur sehr selten ein
  •  ein Gefühl der Unsicherheit beeinflusst bereits die Partnerschaft
  • es wurde bereits mehr als eine Fehlgeburt erlitten

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.