Beauty

Schöne Frisur: So pflegen Sie Ihre Dreadlocks richtig!

Dreadlocks werden häufig als unhygienisch bezeichnet und sind definitiv nicht jedermanns Sache. Was Sie bei der Pflege der Dreads beachten sollten, erfahren Sie hier.

  • Drucken
Dreadlocks richtig pflegen
AntGor / iStock

Sie denken, dass Dreadlocks nur verfilzte Haare sind, die auf einen ungepflegten Lifestyle deuten? Dann liegen Sie falsch. Dreadlocks sind viel mehr als eine Frisur, sondern für die meisten Träger auch eine Lebenseinstellung. Doch wie sollen die Dreads gepflegt werden und stimmt der Mythos, dass Dreadlocks schimmeln und von Ungeziefer befallen werden?

Mehr dazu: Gesunde Haare: 5 Tipps für eine schöne Mähne

Wie werden Dreadlocks gemacht?

Der Begriff Dreadlocks kommt aus Jamaika und wird vor allem mit den Anhängern des religiösen Glaubensbekenntnisses Rastafari verbunden. Rastafaris, so werden die Mitglieder der Glaubensgemeinschaft genannt, tragen nicht gestutzte Bärte und Dreadlocks, um ihre Verbundenheit zu Gott und der Natur zu symbolisieren.

  • Dreadlocks, die auch Dreads, Rastas oder Filzlocken genannt werden, erfordern bei ihrer Herstellung viel Zeit und Geduld. Je nachdem wie viele Haare vorhanden sind, kann die Dreadlock-Prozedur bis zu 12 Stunden und länger dauern.
  • Die Haare werden anfangs in Strähnen unterteilt und danach Stück für Stück miteinander verfilzt. Dafür wird eine Mindesthaarlänge von 15 Zentimetern benötigt.
  • Im Schnitt werden 100 bis 400 Euro (je nachdem bei welchem Frisör man sich die Frisur machen lässt) verlangt. Wichtig: Hier sollten Sie unbedingt auf Unternehmen oder Shops aufsuchen, die mit der Dreadlock-Technik vertraut sind.

Mehr dazu: Natürlich Haare aufhellen: Bier bringt's!

Viele Dreadheads denken zu Beginn, dass Dreadlocks nicht mit viel Arbeit oder Pflege verbunden sind. Das heißt, wer sich Rastas gemacht hat, muss sich auch nicht mehr darum kümmern – die Frisur bleibt wie sie ist. Das ist falsch, denn damit die Dreadlocks schön und gepflegt aussehen, muss man häufig "nachhäkeln" und sie dementsprechend waschen. Mit "Nachhäkeln" wird das Ziehen einzelner Haarsträhnen in die Dreads bezeichnet, dafür wird meist eine dünne Häkelnadel verwendet.

Wie genau Dreads gemacht werden und wie das Nachhäkeln praktiziert wird, zeigt das nachfolgende YouTube-Video von DreadFactory

Mehr dazu: Gummihaare: So schädlich ist Blondieren wirklich

Kann man Dreads waschen?

Doch können Dreadlocks überhaupt gewaschen werden? JA, auf jeden Fall! Um schöne und gepflegte Dreads zu haben, muss man sie regelmäßig pflegen, waschen und auf mögliche Verunreinigungen untersuchen.

  • Für Dreadlocks eignen sich Produkte wie Arzt-, Kern- oder Olivenseife, um die Haare zu waschen. Andere Pflegeprodukte sind eher ein No-Go, da die Dreads beispielsweise durch Anti-Schuppen-Shampoo kämmbarer werden und sich auflösen lösen.
  • Man sollte die Filzlocken nicht zu oft waschen, da die Haare auch dadurch weicher werden und sich schneller voneinander lösen. Rastas fetten nicht so schnell nach wie herkömmliche Haare, deswegen reicht eine Haarwäsche pro Woche aus.
  • Dabei ist es besonders wichtig, alle Produkte sorgfältig wieder auszuwaschen und die Dreads gut trockenen zu lassen. Werden die Filzlocken (besonders im Winter) nicht gut getrocknet, können sie anfangen muffig zu riechen, oder in ganz schlimmen Fällen zu schimmeln beginnen.
  • Horrorgeschichten, dass Ungeziefer oder sonstige Tierchen in den Dreadlocks leben, sind nicht wahr!

Was tun, wenn man die Dreadlocks nicht mehr möchte?

Wer seine Dreads nach einiger Zeit nicht mehr tragen möchte, kann sie entweder

  • abschneiden
  • auskämmen,
  • auflösen oder entwirren.

Zweiteres kann entweder selbstständig oder durch professionelle Hilfe durchgeführt werden. Je nachdem wie lang die Rastas sind, kann das Auflösen oder Auskämmen der Locken einige Stunden in Anspruch nehmen.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von MenLocStyles (@menlocstyles) am

Mehr dazu: Beauty-Desaster: 6 Tipps gegen fliegende Haare

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.