Beauty

Wahrheit oder Mythos: Verleiht die kalte Haarwäsche der Mähne mehr Glanz?

Kalte Pflegewäsche für glänzendes Haare? Wir klären dich auf, welche Wassertemperatur die richtige für dein Haar ist.

  • Drucken
Kalte Pflegewäsche für glänzendes Haar?
skynesher / iStock

Von Pflegekuren bis Aufbaushampoos: Für gesundes und schönes Haar sind wir oftmals bereit, tief in die Tasche zu greifen. Dabei hält sich auch der Mythos hartnäckig, dass die Wassertemperatur unseren Haarzustand beeinflussen kann. Doch wird unser Haar tatsächlich geschmeidig und glänzend bei kalter Wäsche? Wir klären dich über die richtige Wassertemperatur beim Haarewaschen auf. 

Mehr dazu: Gesunde Haare: 5 Tipps für eine schöne Mähne

Kalte Wassertemperatur als natürlicher Balsam?

Schenkt man diversen Gerüchten Glauben, ist die perfekte Haarwäsche abhängig von der Wassertemperatur. So soll unsere Mähne geschmeidig und glänzend wirken, wenn wir sie mit kaltem Wasser waschen. Doch ist an diesem Mythos etwas Wahres dran?

  • Kaltes Wasser soll dazu führen, dass die Schuppenschicht verschlossen wird und die Haare glänzender wirken. Schmutz, Öl und Verunreinigungen prallen demnach vom Haar und der Kopfhaut besser ab.
  • Doch Experten meinen, dass dieser Vorgang schädlich für empfindliche Kopfhaut ist und unser Haar sowohl in warmen als auch kalten Wasser aufquillt. Ein signifikanter Unterschied zwischen den beiden Methoden ist demnach nicht zu erwarten, so Nivea Haircare-Chef Dr. Christian Frese gegenüber "Brigitte".
  • Zudem ist es möglich, dass die Stoffe von Pflegeprodukten nicht wirken. Deshalb raten Experten jenen Personen, die grundsätzlich von fettigem Haar betroffen sind, von zu kaltem Haare waschen ab.
  • Anders verhält es sich bei gefärbter Mähne: Die Farbpartikel werden schneller ausgewaschen, je wärmer das Wasser ist. Demnach hält die Farbe länger, wenn du auf eine kühle, lauwarme Dusche setzt.

Mehr dazu: Beauty-Trend für Haut & Haar: Reiswasser

Fazit: Heiß, lauwarm oder kalte Haarwäsche?

Doch auch die zu heiße Wassertemperatur weist Nachteile auf. Denn warmes Haarewaschen, führt zu brüchigen und spröderem Haar, wenngleich Öl und Fett besser entfernt werden können. Wir fassen also zusammen: Keines der beiden Extreme ist besonders geeignet oder gar gesund für unser Haar. Die richtige Wassertemperatur ist viel eher von dem Zustand der Haare abhängig:

  • Wer heißes und kaltes Wasser in Maßen einsetzt, kann durchaus von den Vorteilen profitieren.
  • Es empfiehlt sich also, bei fettigem und plattem Haar mit wärmerem Wasser zu duschen.
  • Solltest du von trockenen Haaren betroffen sein, kannst du die Feuchtigkeit mit einer kalten Wäsche am Schluss versiegeln.
  • Generell machst du jedoch nichts falsch, wenn du mit lauwarmem Wasser deine Haarpracht pflegst oder jene Temperatur wählst, bei der du dich wohl fühlst.

Mehr dazu: Schöne Haare im Winter? So geht's!

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.