Bewusst leben

Biohacking: Durch Selbstoptimierung das Beste aus sich herausholen

Durch reflektierte Selbstoptimierung alles aus Körper und Geist herausholen?

  • Drucken
Biohacking: Selbstoptimierung
PeopleImages / iStock

Schlauer, besser, schneller: Beim Biohacking dreht sich alles darum, den eigenen Körper zu verstehen, Leistungen zu verbessern und die beste Version seiner Selbst zu werden. Ausgehend von den USA findet Biohacking mittlerweile international Anklang, wenn hierzulande auch in kleinerem Rahmen sowie auf unterschiedlichen Ebenen. Das Ziel ist überall gleich: Das Beste aus sich herausholen und zwar von innen heraus.

Mehr dazu: 7 Tipps, wie Sie zur besten Version Ihres Selbst werden

Biohacking beginnt bei den Zellen

Nur mal schnell die Oberfläche aufpolieren? Das ist beim Biohacking fehl am Platz. Hier geht es darum, alles aufzuarbeiten, von Beginn an. Wo beginnt man am besten, die Kontrolle über seine eigenen Körperfunktionen und Prozesse zu übernehmen? Bei den Mitochondrien, den Zellkraftwerken, die für die Energieproduktion in Form von ATP verantwortlich sind. Damit die Energiegewinnung sowie die Atmungskette am Laufen gehalten und gestärkt werden, benötigen Mitochondrien Eisen, Kalzium, Phosphor und Magnesium.

Die Motivation dafür kann unterschiedliche Gründe haben. Biohacker wollen unterschiedliche Lebensbereiche in den Griff bekommen. Sie möchten

  • leistungsfähiger, fokussierter und produktiver,
  • fitter und schlanker,
  • gesünder und zufriedener leben,
  • belastungsfähiger und stressresistenter sein.

Wie stellen Biohacker das an?

Mehr dazu: Ständige Selbstoptimierung ist schlecht für die Psyche

Selbstvermessung muss nicht sein

Vor allem in den USA nehmen viele Leute viel Geld in die Hand, um ihre Leistung zu steigern, die Mitochondrienbildung in Schuss zu halten und um lange zu leben. Kältekammern, Vitamininfusionen, Höhentrainer – in entsprechenden Studios lassen Biohacker monatlich bis zu 1.500 Euro liegen. Im kleinen Rahmen boomen Fitnesstracker, die Leistungssteigerungen messbar machen, Schlafmesser, die über Schlaf- und Wachphasen sowie die Herzfrequenz berichten. Doch genau genommen braucht es solch technischen Firlefanz gar nicht. Denn nervt die dauernde Selbstüberwachung nur oder sie versetzt uns in Stress, schadet dies erst recht Körper und Geist. Biohacking funktioniert auch ohne Gadgets.

Was Sie tun können, um Körper und Geist zu optimieren:

  • Meditation: Meditative Übungen schulen Achtsamkeit und Bewusstsein, sowie Selbstwahrnehmung und aktivieren die Selbstheilung.
  • Schlaf: Ausreichend und gesunder Schlaf wirken Wunder.
  • Ernährung: Ernährungsformen wie Clean Eating, Intuitive Eating oder Intervallfasten sind gut für Gesundheit, Figur, Energiehaushalt und Stoffwechsel.
  • Bewegung spielt eine zentrale Rolle.
  • Work-Life-Balance: Stress und Ärger sind Gift für den Alterungsprozess und die Gesundheit.

Mehr dazu: Wie Essen schlau macht & die Intelligenz beeinflussen kann

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.