Bewusst leben

5 Gründe, wieso wir den Black Friday ignorieren

Wir sagen Nein zu Black Friday, kaufen lieber lokal und schonen nicht nur unser Geldbörserl, sondern auch die Umwelt.

  • Drucken
Wir sagen Nein zu Black Friday und Cybermonday
filadendron / iStock

Wenn Rabatte ohne Ende zum Konsumrausch verführen, ist es so weit: Cyber Monday und Black Friday bringen die Kreditkarten zum Glühen. Wir haben fünf Gründe gesammelt, warum wir dem Shopping-Wahnsinn aus den USA trotzen.

Mehr dazu: Weniger kaufen, mehr Glück? So gelingt's!

Warum wir Nein sagen zur Black-Friday-Woche

Hier sind eine Handvoll Gründe, weshalb wir den Shoppingwahnsinn ignorieren wollen.

  • Nicht auf Marketing-Trick hereinfallen: Weil das Angebot vielseitig ist und Käufer gesättigt sind, sollte ein in den USA ins Leben gerufener Marketing-Trick den Online-Handel anregen. Doch hinter vermeintlichen Schnäppchen lauern oft gar keine Rabatte. Viele Händler geben viel zu hohe Phantasie-Preise an, nur um dann mit Rabatten bis zu minus 70% locken zu können.
  • Nicht zum Kaufen verführen lassen: Rabatte und Prozente verlocken erwiesenermaßen zum Kaufen, noch dazu kurz vor Weihnachten, wo doch ohnehin Geschenke gebraucht werden. Doch leider kaufen viele Konsumenten mehr als sie geplant hatten. Weil auch wir nicht vor Schnäppchen gefeit sind, werfen wir erst gar keinen Blick darauf und sagen bewusst Nein dazu.
  • Lokal kaufen: Ist es nicht ein besseres Gefühl, kleine Geschäfte aus der Umgebung zu unterstützen statt anonyme Online-Riesen? Klar machen auch viele ansässige Shops mit, denn die Rabatte zwingen viele Geschäfte in die Knie, kaum jemand möchte noch zu regulären Preisen kaufen. Dumpingpreise sind die Folge. Gute Dinge haben nun mal ihren Preis –kaufen wir weniger, dafür bewusst. Wenn wir schon Schnäppchen jagen, dann doch lieber Produkte aus der Umgebung.
  • Verantwortung übernehmen: Die Arbeitsbedingungen von so manchem Online-Handel sind fatal, der Online-Versand verursacht Unmengen an Verpackungsmüll. Wer da nicht mitmacht, darf ein reines Gewissen haben. Neben Produkten aus der Region sind handgemachte Produkte sowieso die beste Lösung: Sie kommen von Herzen, sind einzigartig, kurbeln die heimische Wirtschaft an und schonen die Umwelt.
  • Weniger kaufen: Ein letztes Argument, das einfach unschlagbar ist: Es tut gut, der Versuchung zu widerstehen und einfach nichts zu kaufen. Es macht glücklich, sich bewusst dagegen zu entscheiden und keine Dinge zu konsumieren, die wir eigentlich sowieso nicht brauchen…

Wie stehen Sie zum Online-Kaufrausch?

Mehr dazu: Die Kunst des Nein-Sagens

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.