Body

Trichodynie: Ursachen für Haarschmerzen und was du dagegen tun kannst

Haarwurzelschmerzen sind weit verbreitet. Wie entstehen sie und was können Betroffene dagegen tun?

  • Drucken
Ursache für Haarschmerzen und Trichodynie
golubovy / iStock

Kennst du das Gefühl, wenn die Haarwurzeln schmerzen? Wenn nicht nur das Kämmen, sondern die bloße Berührung äußerst unangenehm ist und man auch keinen Zopf binden möchte? Dann ist von Haarschmerzen oder Trichodynie die Rede. Welche Ursachen hat Trichodynie und was können Betroffene gegen den Haarwurzelschmerz tun?

Mehr dazu: "Haare schneiden fördert Haarwachstum." Stimmt das?

Ursachen von Haarschmerzen

Betroffene klagen über empfindliche Kopfhaut, häufig berichten sie auch über ein brennendes Gefühl und über Kopfschmerzen. Das Gefühl, dass jede einzelne Haarwurzel schmerzt, kann verschiedene Ursachen haben. Unter anderem könnten folgende Auslöser dafür verantwortlich sein:

  • zu streng gebundener Zopf oder Dutt
  • Sorgen oder Stress
  • Haarwurzelentzündung
  • Entzündung der Kopfhaut
  • aggressive Pflege- oder Stylingprodukte
  • zu heißes Föhnen
  • Spannungskopfschmerzen
  • schmerzender Haarausfall bei Krebspatienten
  • Migräne
  • Sonnenbrand

Mehr dazu: 5 Frisuren, die den Haaren schaden

Was du dagegen tun kannst

Die Kopfhaut ist gut durchblutet, zahlreiche Nervenzellen befinden sich in ihr, weshalb sie auch sehr empfindlich ist. Treten Haarschmerzen auf, ist das Öffnen des Zopfes eine Erste-Hilfe-Maßnahme, um Kopfhaut und Haarwurzeln zu entlasten. Außerdem sollte häufiges Haarewaschen vermieden werden. Auch sollten Betroffene die Haarpflegeprodukte unter die Lupe nehmen und dabei auf natürliche Inhaltsstoffe setzen. Wie so oft gilt auch hier: Weniger ist mehr. Haare an der Luft trocknen zu lassen hat gegenüber dem Föhn Vorrang; die heiße Luft reizt die Kopfhaut. Ist diese trocken, hilft eine sanfte Kopfmassage mit Jojoba- oder Mandelöl. Ein UV-Spray sowie eine Kopfbedeckung schützen die Kopfhaut vor einem Sonnenbrand.

Stecken Stress, psychische Belastungen oder Verspannungen dahinter, sollten Betroffene dringend für Entlastung sorgen. Langfristig können etwa Yoga, Meditationen oder Progressive Muskelentspannung dabei helfen, Stress abzubauen und das seelische Gleichgewicht wieder zu finden.

Selten kann auch eine neurologische Erkrankung die Haarschmerzen auslösen. Hält der Haarwurzelschmerz über einen längeren Zeitraum an, such' zur Sicherheit einen Arzt auf. In manchen Fällen können Botox-Injektionen helfen, den Haarwurzelschmerz loszuwerden.

Mehr dazu: 5 Hausmittel gegen trockene Kopfhaut

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.