Familie

Nach der Geburt: Mütter schlafen weniger als Väter

Englische Forscher entdeckten, dass Eltern nach der Geburt des ersten Kindes bis zu sechs Jahre lang unter Schlafstörungen leiden.

  • Drucken
Forscher fanden heraus, dass Eltern bis zu sechs Jahre nach der Geburt des Kindes an Schlafstörungen leiden.
Liderina / iStock

Babys und Kleinkinder können Eltern den kostbaren Schlaf in der Nacht rauben. Laut einer Studie der Universität Warwick in Großbritannien leiden Mütter und Väter auch sechs Jahre nach der Geburt des Kindes an einer verminderten Schlafqualität. Die Studienergebnisse wurde im Journal SLEEP veröffentlicht.

Mehr dazu: Wo soll das Baby schlafen?

Stillende mehr betroffen

Die Wissenschafter analysierten Daten des Schlafverhaltens von frischgebackenen Eltern aus Deutschland.

  • Es wurden die Antworten von 2.118 Männer und 2.541 Frauen, aus dem sozio-ökonomischen Panels (SOEP) zwischen den Jahren 2008 bis 2015 erhoben.
  • Die Probanden beantworteten jährlich einen Fragebogen zu ihrer Schlafqualität nach der Geburt ihres Kindes.
  • Die Ergebnisse zeigten, dass im Vergleich zu Vätern Mütter nach der Geburt öfter an Schlafstörungen leiden. Grund dafür ist, dass Mütter eine wichtigere Bezugsperson für das Kind darstellen.
  • Interessant: In den ersten sechs Monaten sind die Auswirkungen auf stillende Mütter besonders groß.
  • Männer und Frauen, die zum ersten Mal Eltern werden, haben es ebenfalls schwieriger als Mütter und Väter mit mehr Kindern.

Mehr dazu: Babys weinen je nach Land unterschiedlich viel

Väter schlafen länger

Mütter schlafen in den ersten drei Lebensmonaten des Kindes eine Stunde weniger als vor der Geburt.

  • Väter müssen nur auf 15 Minuten weniger Schlaf verzichten. Zwar wird es mit dem Heranwachsen des Kindes besser, doch auch vier bis sechs Jahre nach der Geburt, schlafen Frauen immer noch 20 Minuten weniger als zuvor.
  • Bei Männern bleibt es unverändert bei 15 Minuten weniger pro Nacht. Eine Veränderung der Schlafqualität konnte durch ein höheres Einkommen, oder bei alleinerziehenden Müttern oder Vätern nicht beobachtet werden.

Mehr dazu: Haben Sie ein High-Need-Baby?

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.