Familie

Doppelbelastung: Gesundheit und Wohlbefinden der Familie sind Frauensache

Immer noch kümmern sich dreimal mehr Frauen um Familie und Haushalt als Männer. Dieser Stress wirkt sich auf ihre Gesundheit aus.

  • Drucken
Mutter und Kind
encrier / iStock

Heute ist Weltfrauentag. Diesen Tag wollen wir nutzen, um auf die Arbeit aufmerksam zu machen, die Frauen in der Familie leisten, um alle gesund und glücklich zu halten. Frauen sind Therapeuten, Krankenpfleger und Manager ihrer Familien. Dafür wollen wir ihnen Danke sagen.

Mehr dazu: Entschleunigung für die ganze Familie

Was ist das Konzept von "Emotional Labor"?

"Emotional Labor" bedeutet emotionale Arbeit innerhalb der Familie. Frauen leisten in der Familie oft die Hauptarbeit, wenn es darum geht, sich um die Gesundheit und das Wohlbefinden der Angehörigen zu kümmern.

Natürlich gibt es auch Männer, die:

  • kranke Verwandte pflegen
  • am Bett sitzen, wenn das Kind krank ist
  • sich um den Haushalt kümmern
  • Erledigungen und Termine für die Kinder organisieren
  • und immer ein offenes Ohr für die Sorgen von Kindern, Partner/in und Eltern haben.

Das ist ein positiver Trend. Aber diese Männer sind statistisch gesehen massiv in der Unterzahl. Laut dieser Studie leisten dreimal mehr Frauen als Männer den Hauptteil der emotionalen Arbeit der Familie.

Mehr dazu: Wie Stress bei Frauen entsteht

Doppelbelastung bedeutet Stress

Einen Job zu haben und sich nebenbei um Kinder und Mann zu kümmern, dabei noch hübsch auszusehen und immer gut gelaunt zu sein, ist schwierig. Die Doppelbelastung bedeutet für viele Frauen oftmals Stress. Und dieser wirkt sich negativ auf die weibliche Gesundheit aus.

  • Studien zeigen, dass Frauen öfter mit Depressionen oder Angststörungen diagnostiziert werden als Männer.
  • Frauen leiden eher unter Schlafstörungen als Männer.
  • Wissenschafter in den USA studierten 100 arbeitende Frauen und Männer. Sie fanden heraus, dass die Person, die sich hauptsächlich um den Haushalt und die Kinder kümmert, eher einen erhöhten Blutdruck entwickelte.
  • Herzinfarkte bei Frauen werden seltener richtig erkannt und auch schlechter behandelt.
  • Wenn Frauen zum Arzt gehen und von gesundheitlichen Problemen berichten, werden sie weniger ernstgenommen als Männer. (Quelle)

Mehr dazu: Herzinfarkt bei Frauen

Am Weltfrauentag Bewusstsein schaffen

Wir sollen den Tag der Frauen dazu nutzen, uns bewusst zu sein, wie viel "stille" Arbeit Frauen für ihre Familie leisten.

  • Fragen Sie Ihre Partnerin mal wieder, ob die Aufteilung der Hausarbeit für sie in Ordnung ist.
  • Finden Sie heraus, ob sich Ihre Partnerin mehr Unterstützung bei der Erziehung der Kinder wünscht.
  • Bieten Sie an, gewisse Erledigungen für sie abzuarbeiten.
  • Sagen Sie Ihr wieder einmal, wie sehr Sie zu schätzen wissen, was sie für die Familie leistet.

Wertschätzung, Gespräche und eine gesunde Arbeitsteilung in der Familie können einen großen Beitrag leisten, das Stress-Level von Frauen und Müttern zu senken.

Mehr dazu: 6 Dinge, von denen Sie sich erholen sollten

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.