Sexy

"Love Scam": Das lukrative Geschäft mit der Liebe?

Wer im Internet sein Liebesglück sucht, findet nicht immer die große Liebe. Manche werden sogar Opfer eines "Love Scams". Was es damit auf sich hat, erfährst du hier.

  • Drucken
Love Scam Online Dating
Tero Vesalainen / iStock

Du hast eine interessante Person auf einer Dating-Plattform kennengelernt. Nach vielen Nachrichten und ein paar Fotos wird dir klar, dass du deinen Schwarm auch im echten Leben kennenlernen möchtest. Dabei weißt du nicht, dass sich hinter deinem Gegenüber eine ganz andere Person versteckt. Ein sogenannter "Love Scammer", auf Deutsch Liebesbetrüger. Ihr Ziel: Hohe Geldsummen von ihren Opfer ergaunern.

Mehr dazu: Umfrage: Mehrheit der Österreicher sucht die wahre Liebe

Das gemeine Spiel mit der Liebe

Online-Betrüger machen leider auch vor Liebessuchenden nicht Halt. Auf unzähligen Dating-Portalen sowie Social-Media-Plattformen tummeln sich die "Love Scammer", um sich auf fiese Art und Weise Geld zu erbeuten. Dabei umgarnen sie ihre Opfer mit Liebesschwüren, versprechen ihnen eine Beziehung und erzählen ihnen eine traurige Lebensgeschichte. So erwähnen die meisten "Love-Scammer", dass sie sich gerade als Soldat in einem Kriegsgebiet befinden, sie erkrankt sind und die Behandlungskosten nicht tragen können oder einen familiären Notfall haben.

Diese Ausreden bringen viele Opfer dazu, Geld an die Täter zu überweisen:

  • In Innsbruck chattete eine Frau mit einem vermeintlichen US-Soldaten, der in Afghanistan stationiert war. Ein Jahr lang hielt der Kontakt mit dem "Schwarm", sie überwies ihm Tausende von Euros.
  • In Köln wurde der Fall einer Hotelfachfrau bekannt, die ebenfalls aus "Liebe" 90.000 Euro an ihr vermeintliches Herzblatt überwies. Dafür ging sie sogar so weit, dass sie sich aus der betriebsinternen Hotelkasse bediente, um ihrem "Schatz" zu helfen.

Auch die Wiener Bloggerin KardiaSerena schreibt auf ihrer Website über ihre Erfahrung mit "Love-Scammern" und fasst in einem ironischen Statement ihre fiese Masche zusammen: "(…) Bei dem Instagram Soldier hatte ich sogar so starken Liebeskummer, dass ich angeboten habe, mir ein Flugticket in die Türkei zu kaufen, um ihn in Syrien zu besuchen. Bedauerlicherweise war der Love-Scammer zu dem Zeitpunkt nicht mehr wirklich amused und hat mit aller Kraft versucht, mich von meinem Vorhaben abzuhalten. Wieso bloß?!"

Eine Beitrag von "SWR Marktcheck" zeigt, dass die Opfer von "Love Scammern" nicht immer hilflos sind. Die Betrogenen schlagen mit der Polizei zurück:

Mehr dazu: Liebeskummer? So überwindest du den Trennungsschmerz

So kannst du gegen "Love-Scammer" vorgehen

Doch wie kann man sich vor solchen Liebesbetrügern schützen? Laut einem Informationsblatt des österreichischen Bundeskriminalamts sollte man vor allem seine Identität schützen:

  • Gebe nicht deinen Wohnort oder genaue Adresse bekannt und erzähle nicht zu viel aus deinem persönlichen Leben – besonders, wenn dein "Schwarm" nicht viel über seine Person erzählt oder viele Details ständig wiederholt.
  • Schicke dem Täter keine persönlichen Fotos oder Videoaufnahmen. Diese könnten im Ernstfall gegen dich verwendet werden (z.B. Erpressung).
  • (Video-) Telefoniere vor dem ersten Treffen mit deinem "Schwarm". Falls er sich treffen möchten, dann wähle einen öffentlichen und viel besuchten Ort.

Frage dein Gegenüber genau aus und achte auf wichtige Details. Lass' dich nicht sofort von einer tragischen Geschichte "einlullen" – auch, wenn du ein sehr empathischer oder emotionaler Mensch bist. Nicht jeder Online-Nutzer oder -Dater ist ein Betrüger. Trotzdem solltest du auf dein Privatleben und deine Gefühle aufpassen!

Mehr dazu: Tinder & Co: Fake-Profile nehmen zu

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.