Liebesleben

Sex in der Schwangerschaft – ok, aber wie?

Nein, Sie schaden dem Ungeborenen damit nicht. Trotzdem gibt es ein paar wichtige Dinge zu beachten.

  • Drucken
Schwangeres Paar
nd3000 / iStock

Nur weil das Baby kommt, muss das Sexualleben nicht lahm liegen. Viele schwangere Frauen haben gerade in dieser Zeit eine größere Lust auf Sex. Doch ist das überhaupt sicher? Und was sollte man dabei beachten? Wir haben einen kleinen Leitfaden für Sie erstellt.

Mehr dazu: Sportliche Schwangere haben klügere Babys

Sex mit Babybauch: Darf ich das überhaupt?

Zunächst einmal: Ja, Sex ist ungefährlich. Schwanger können Sie auch nicht mehr davon werden. Üblicherweise können Paare also bedenkenlos der körperlichen Liebe frönen – bevor die Wehen einsetzen und/oder die Fruchtblase platzt. Sollte es in Ihrer Schwangerschaft jedoch Komplikationen oder besondere Umstände geben, die es zu berücksichtigen gilt, halten Sie bitte Rücksprache mit Ihrem Arzt oder Ihrer Hebamme.

Mehr dazu: Geburt = Dammriss? Muss nicht sein!

Schadet Sex dem Baby?

Nein! Kaum etwas ist so gut geschützt wie ein Baby im Mutterleib.

  • Die Fruchtblase und die kräftigen Muskeln des Uterus sorgen für eine weiche Polsterung.
  • Der sogenannte Kristellsche Schleimpfropf fungiert am Gebärmutterhals als Wächter, sodass Infektionen nicht durchkommen.
  • Und  liebe Männer, Ihr müsst jetzt ganz tapfer sein! das männliche Geschlecht ist längst nicht groß genug, um in Gefilde jenseits der Vagina vorzudringen. Kurz: Baby und Penis treffen sich nie. Versprochen.

Mehr dazu: Schwangerschaft: 10 Life-Hacks

Löst Sex Wehen aus?

Nein. Die sogenannte "Bauernmethode" zur Geburtseinleitung ist nicht wissenschaftlich belegt. Tatsächlich führt ein Orgasmus zu Kontraktionen der Gebärmutter. Aber diese sind harmlos und schnell vorbei. (Disclaimer: Auch hier gilt die Empfehlung für reguläre Schwangerschaften. Bei Risiko-Schwangerschaften ist in jedem Fall ein Arzt zu konsultieren.)

Mehr dazu: Doula als Geburtsbegleitung

Fühlt sich Sex anders an während der Schwangerschaft?

Das ist gut möglich. Die weiblichen Sexualorgane sind stärker durchblutet, auch die Brüste machen Veränderungen durch, die sie sensibler auf Berührungen reagieren lassen. Ob diese erhöhte Empfindsamkeit angenehm oder schmerzhaft empfunden wird, ist jedoch von Frau zu Frau verschieden.

Mehr dazu: Schwangeschaft auskosten: 6 Ideen

Seit ich schwanger bin, hab ich keine Lust auf Sex. Ist das normal?

Klar. Wer jeden Tag mit dem Kopf über der Kloschüssel beginnt, hat gemeinhin andere Sorgen als Sex. Gerade im ersten Trimester können Übelkeit und Erschöpfung die Libido unter den absoluten Nullpunkt sinken lassen. Nicht verzagen! Oft kommt der Spaß am Sex im zweiten Trimester zurück  bloß, um sich dann im dritten Trimester wieder zu vertschüssen, weil: Wadenkrämpfe, unpraktischer Bauch im Weg etc.
Am besten, Sie nehmen es mit Humor.

Mehr dazu: Kopfschmerzen in der Schwangerschaft: Das hilft

Seit ich schwanger bin, hat mein Partner keine Lust auf Sex. Ist das normal?

Dass jede Frau anders ist, haben wir bereits etabliert. Nun: Auch jeder Mann ist anders. Während viele Männer einen Babybauch besonders sexy finden, muss das nicht auf alle zutreffen. Dazu kommt oft die Angst, dem Ungeborenen wehzutun oder Sorgen, die die eigene Rolle als Vater betreffen. Man(n) hat's nicht immer leicht. Reden Sie miteinander!

Mehr dazu: 5 Mythen zur Geburt

Ist Oralsex gefährlich für mein Baby?

Im Grunde ist Oralsex ungefährlich. Es gibt Ausnahmen, die der gesunde Menschenverstand diktiert, aber hier nur zur Sicherheit erwähnt: Sollte Ihr Partner eine Herpes-Infektion (Fieberblasen) haben, so hat sein Mund nichts an Ihrem Genitalbereich verloren. Hat Ihr Partner eine HIV-Infektion, dann ist "Safer Sex" angesagt. Benutzen Sie bitte ein Kofferdamtuch zum Schutz. Und jetzt noch etwas: Liebe Männer, bitte nicht spielerisch in den Genitalbereich der Partnerin pusten. Eine Luftembolie ist zwar äußerst selten, kann aber lebensbedrohlich für das Baby sein.

Mehr dazu: Checkliste: Das Baby kommt!

Aber WIE kann ich überhaupt Sex haben?

Stocken Sie Ihren Kissen-Vorrat auf. Ernsthaft.
Auch ein Gleitmittel kann unter Umständen hilfreich sein, denn die hormonelle Umstellung im weiblichen Körper kann zu Scheidentrockenheit führen.
Wenn Sie bereits Kinder haben, stellen Sie sicher, dass diese gut versorgt sind oder im Idealfall schlafen. Kaum etwas beendet den Liebesakt so unwiderruflich wie tapsende Kinderfüße vor der Schlafzimmertür.

Mehr dazu: Checkliste für den Geburtsplan

Kennen Sie schon den kostenlosen netdoktor.at Schwangerschaftsnewsletter? Wir begleiten Sie mit den wichtigsten Infos zu ihrem Zwerg durch die spannenden neun Monate: Hier abonnieren.

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.