Liebesleben

So wehren sich Promi-Frauen gegen Slutshaming

Was haben Amber Rose, Heidi Klum und Taylor Swift gemeinsam? Sie wurden alle drei Opfer von Slutshaming. Was genau dahintersteckt, lesen Sie hier.

  • Drucken
Was ist Slutshaming?
skynesher / iStock

Sie sind berühmt, talentiert und leben ihre Sexualität oder Liebe öffentlich aus. Doch genau dafür werden sie kritisiert. Doch warum stehen Taylor Swift, Amber Rose und Heidi Klum in der Kritik der Medien und was genau bedeutet der Begriff Slutshaming?

Mehr dazu: Deshalb sollten Frauen öfter masturbieren

Was ist Slutshaming?

Unter dem Begriff "Slutshaming" versteht man das Beschämen oder Ausgrenzen von Frauen oder jungen Mädchen, die ihre Sexualität "zu" frei ausleben und kein Geheimnis daraus machen, dass sie gerne auf Dates gehen, Sex haben oder über Geschlechtsverkehr in der Öffentlichkeit sprechen. Viele Männer und auch Frauen finden ein solches Verhalten anzüglich, falsch oder widerwärtig. Sie betiteln die Betroffenen meist als leicht zu haben, billig oder sogar als Schlampen und Huren.

Das Model Amber Rose spricht offen gegen Slutshaming und betont dabei die grausame Doppelmoral, die zwischen den Geschlechtern herrscht.  2015 veranstaltete sie ihren ersten Slutwalk, der auf Täter-Opfer-Umkehr bei Vergewaltigungen und sexuellen Übergriffen aufmerksam machen soll: 

Mehr dazu: Warum Frauen fremdgehen

Wieso Heidi Klum & Taylor Swift ebenfalls leiden

Amber musste am eigenen Leibe erfahren, was es bedeutet Slutshaming ausgesetzt zu sein. Ihre zwei Ex-Partner, die Rapper Kanye West und Wiz Khalifa, erzählten den Medien, dass sie geldgierig und "notgeil" sei. Seitdem wurde die Dating-Vergangenheit von Rose akribisch dokumentiert, kritisiert und öffentlich an den Pranger gestellt.

Doch nicht nur Amber Rose ist Opfer von Slutshaming, auch Taylor Swift und Heidi Klum müssen Anschuldigungen und Kritik von Männern sowie Frauen ertragen:

  • Taylor sah häufig Artikel und Slideshows über ihre "vielen" Ex-Freunde in den Medien, die sie angeblich nur als Inspiration für ihre nächsten Songs ausnutze. Das findet die Musikerin unfair, haben doch männliche Sänger genauso viele Beziehungen, die sie häufig in ihren Liedern verarbeiten würden. Die Tatsache, dass Taylor unterstellt wird, dass sie nur Männer trifft, um neue Songtexte zu schreiben, trifft die Künstlerin schwer.  Mittlerweile hält Swift ihre Liebschaften aus der Öffentlichkeit, um sich und ihre Partner zu schützen.
  • Heidi Klum steht ihrer Beziehung, Verlobung und nachfolgenden Heirat mit dem Tokio-Hotel-Gitarrist Tom Kaulitz ständig unter Beschuss. Sie sei zu alt für Tom, würde ihn nicht wirklich lieben und die Partnerschaft nur für PR-Zwecke nutzen. Dass dahinter jedoch tatsächlich Liebe stecken könnte, ist für die meisten User im Netz unvorstellbar.

Mehr dazu: Studie: Haushalt als Beziehungskiller?

Männer sind Helden, Frauen sind Schlampen

Die Beispiele der Promi-Frauen machen deutlich, dass auch heute noch ein verzerrtes Bild der Geschlechter in den Medien projiziert wird. Männer dürfen eine unendliche Dating-Liste vorweise oder 20 Jahre jüngere Partnerinnen daten, und werden dabei als Frauenheld anstatt Schlampe betitelt. Obwohl die Aufklärung über Sexismus auf dem Vormarsch ist, wird in Sachen Liebe und Sexualität bei Frauen immer noch kritischer kommentiert als bei Männern.

Im Endeffekt ist es egal, was andere Personen über Ihr Dating-Leben denken. Das Wichtigste ist, dass man sich gut fühlt, glücklich ist und sich selbst treu bleibt. Mit Frauen wie Rose, Swift und Klum können wir uns darauf verlassen, dass es immer wieder starke Stimmen in den Medien geben wird, die auf Ungerechtigkeiten und Shaming aufmerksam machen und sich nicht unterkriegen lassen.

Mehr dazu: Studie: In DIESEM Alter sind Frauen am glücklichsten

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.