Liebesleben

Die 10 häufigsten Verhütungsmythen

Ist die Frau nach der Periode unfruchtbar? Tötet Cola Spermien? Schützt die Pille vor Geschlechtskrankheiten? Rund um das Thema Verhütung und Schwangerschaft kursieren hartnäckige (und teilweise abstruse!) Mythen.

  • Drucken
Verhütungsmythen
itakdalee / iStock

Die häufigsten Gründe für eine ungewollte Schwangerschaft sind Verhütungspannen und Unwissenheit darüber, wie und wann man schwanger werden kann. Kaum zu glauben, nicht wahr? Durch das Internet ist es zwar heute so einfach wie nie zuvor, sich Informationen über Sexualität, Verhütung und Schwangerschaft zu verschaffen.

Allerdings birgt das Worldwideweb genauso die Gefahr, Falschinformationen und Gerüchte zu verbreiten. Bei fast keinem anderen Thema sind Mythen und Missverständnisse so folgenreich wie bei der Verhütung. Wer keinen Nachwuchs plant, sollte jetzt besser ganz besonders gut aufpassen. Denn wir stellen die häufigsten Verhütungsmythen auf den Prüfstand und beantworten folgende 10 Fragen für Sie:

Frage 1: Kann man beim Sex in der Badewanne schwanger werden?

Ja! Es ist zwar richtig, dass Spermien sehr temperaturempfindlich sind und bei heißem Wasser in der Badewanne größtenteils absterben, allerdings kann es trotzdem passieren, dass ein paar hartnäckige Exemplare trotz Hitze den Weg zur Eizelle schaffen. Daher: Sex in der Badewanne schützt NICHT vor einer Schwangerschaft!

Mehr dazu: Mythen zu Spermien

Frage 2: Kann man mit Cola Spermien in der Scheide abtöten?

Dieser Mythos hält sich hartnäckig. Die Wahrheit ist: Egal ob mit Cola, Fanta, Sprite, Wasser oder anderen Mitteln. Die Scheide nach dem Geschlechtsverkehr auszuspülen, schützt NICHT vor einer Schwangerschaft. Grund: Es ist so gut wie unmöglich, alle Spermien zu erwischen. Außerdem: Befinden sich die Spermien erst einmal in der Scheide, können sie rasch zur Gebärmutter und in die Eileiter gelangen. Das Risiko einer Schwangerschaft ist also auch hier gegeben!

Mehr dazu auf netdoktor.at: Spermien

Frage 3: Schützt die Pille vor Geschlechtskrankheiten?

Nein! Die Pille schützt zwar bei richtiger Einnahme wirkungsvoll vor einer ungewollten Schwangerschaft, nicht aber vor sexuell übertragbaren Krankheiten wie HIV, Hepatitis, Syphilis oder Gonorrhoe! Nur das Kondom bietet Schutz vor direktem Kontakt mit Ejakulat, Scheidensekret und anderen Körperflüssigkeiten wie Blut.

Mehr dazu auf netdoktor.at: Geschlechtskrankheiten

Frage 4: Kann man während der Stillzeit schwanger werden?

Beim Stillen wird ein Hormon freigesetzt – das Prolaktin. Dieses Hormon hemmt die Aktivität der Eierstöcke. Es ist also wahr, dass die Fruchtbarkeit einer Frau während der Stillzeit niedriger ist, aber unfruchtbar ist sie deswegen noch lange nicht!

Frage 5: Machen Antibiotika hormonelle Verhütungsmethoden wie die Pille unwirksam?

Ja, da ist etwas Wahres dran! Tatsächlich beeinträchtigen viele Antiepileptika und Antibiotika, aber auch andere Medikamente die Wirksamkeit von hormonellen Verhütungsmitteln. Der Grund: Sie können die Aufnahme der Hormone über die Darmschleimhaut entweder behindern oder den Hormonabbau in der Leber beschleunigen. Wenn Sie also verhüten, sollten Sie vor der Anwendung von Medikamenten unbedingt immer mit Ihrem Arzt sprechen.

Mehr dazu auf netdoktor.at: Hormonelle Verhütungsmethoden

Frage 6: Ist die Frau während und kurz nach der Periode unfruchtbar?

Stimmt nicht! Zwar ist das Risiko, während und kurz nach der Menstruation schwanger zu werden, geringer, ABER es ist möglich. Warum?

  • Der weibliche Zyklus ist sehr komplex und verläuft nicht immer wie im Lehrbuch.
  • So kann der Zeitpunkt des Eisprungs von Monat zu Monat variieren und auch Stress, Medikamente oder Erkrankungen können den Zyklus beeinflussen.
  • Noch dazu können Spermien mehrere Tage in der Scheide überleben und zur Eizelle wandern.

Mehr dazu auf netdoktor.at: Eisprung und Befruchtung

Frage 7: Ist man vor einer möglichen Schwangerschaft trotzdem geschützt, wenn man nur einmal die Pille vergessen hat?

Einmal ist keinmal? Von wegen! Damit die Pille wirksam verhütet, muss der Hormonlevel genau stimmen. Damit das gewährleistet wird, muss sie auch täglich ungefähr zur selben Tageszeit eingenommen werden. Wichtig: Sollten Sie die Pille einmal vergessen, leihen Sie sich auf gar keinen Fall eine Pille von der besten Freundin! Auch sollten Sie am nächsten Tag nicht zwei Stück Ihrer Pille einnehmen! Verwenden Sie stattdessen den Rest des Zyklus beim Geschlechtsverkehr zusätzlich ein Kondom.

Mehr dazu auf netdoktor.at: Pille vergessen – was nun?

Frage 8: Kann man die Pille danach auch eine Woche nach einer Verhütungspanne einnehmen?

Grundsätzlich gilt: Je früher die Frau nach der missglückten Verhütung die Pille danach einnimmt, desto wirksamer ist sie. Es gibt allerdings unterschiedliche Pillen danach. Je nachdem um welches Präparat es sich handelt, beträgt das Wirkfenster 3 oder 5 Tage. Sprechen Sie vor der Einnahme daher unbedingt mit Ihrem Arzt oder dem Apotheker.

Mehr dazu auf netdoktor.at: Pille danach

Frage 9: Schützt ein Kondom vor jeder Infektion und vor Viren?

Jein. Zwar schützen Kondome wirksam vor den meisten Geschlechtskrankheiten, Forscher haben jedoch herausgefunden, dass Kondome für Papillomaviren, die Gebärmutterhalskrebs auslösen können, keine große Hürde darstellen. Diese können nämlich durch die Gummischicht des Kondoms hindurchschlüpfen und in die Scheide gelangen.

Mehr dazu auf netdoktor.at: Humane Papillomaviren

Frage 10: Kann man vor der ersten Regelblutung überhaupt schwanger werden?

Ja, das stimmt! Zwar ist die Menstruation ein Zeichen der Geschlechtsreife, eine Frau, die noch nie eine Regelblutung hatte, kann jedoch trotzdem schwanger werden. Denn schon vor der ersten Monatsblutung wird die erste Eizelle reif und ab diesem Moment kann ein Mädchen schwanger werden.

Mehr dazu auf netdoktor.at: Ungewollte Schwangerschaft

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.