Green Living

"Capsule Wardrobe": Minimalistische Garderobe mit vielen Facetten

Wenig Kleidung, dafür viele Outfit-Kombis: Deshalb profitierst du von der "Capsule Wardrobe"!

  • Drucken
Youngoldman / iStock

Weniger ist mehr, die Devise findet mittlerweile in fast jedem Lebensbereich Verwendung. Auch im Kleiderschrank ist der minimalistische Trend hoch im Kurs. "Capsule Wardrobe" heißt die Methode, die Zeit, Geld und Ressourcen spart und obendrein noch deinen individuellen Mode-Stil fördern soll. Wir zeigen dir, wie du deine Garderobe auf ein Minimum reduzierst und das Maximum daraus kreierst.

Mehr dazu: Tipp: Fair Fashion Guide für Wien

"Capsule Wardrobe": Minimalismus im Kleiderschrank

Schon in den 70ern rief die Boutique-Besitzerin Susie Faux die "Capsule Wardrobe" ins Leben. Das Prinzip hinter dem minimalistischen Trend ist dabei so simpel, wie der Inhalt des Kleiderschranks sein sollte.

  • Ziel ist es, die Garderobe mit zeitlosen Basics zu füllen bzw. auf ein Minimum an Must-Haves zu reduzieren.
  • Genau genommen sind pro Jahreszeit (Quartal) bloß 37 Kleidungsstücke (inklusive Schuhe und Taschen) erlaubt. Zudem dürfen nur jene Klamotten im Schrank sein, die gerade Saison haben. Alle drei Monate darfst du dich für die nächste Jahreszeit rüsten und die Garderobe "wechseln".
  • Dabei zielt die "Capsule Wardrobe" keinesfalls darauf ab, sich zu jeder Saison neu einzukleiden. Stattdessen baust du auf jenen Stücken, die bereits in deinem Besitz sind. Gut überlegte, fehlende Teile dürfen nur im Saisonwechsel geshoppt werden.

Mehr dazu: Weniger kaufen, mehr Glück? So gelingt's!

Facettenreicher Kleiderschrank schont Umwelt & Geldbörse

Klingt zu langweilig, um deinem Mode-Stil gerecht zu werden? Tatsächlich stellen viele Verfechter der "Capsule Wardrobe" das Gegenteil fest. Denn Hand aufs Herz: Wie oft stehst du vor deinem überfüllten Kleiderschrank und findest einfach kein passendes Outfit? Nicht nur die Mode-Inspirationen, auch deine Zeit und unsere Umwelt leiden unter der ständigen Jagd nach Schnäppchen, die ohnehin nur ungetragen im Schrank verrotten. Trotzt du stattdessen dem Konsumzwang sowie dem Shopping-Wahsinn, bleibt obendrein noch mehr Geld für sinnvolle Anschaffungen übrig.

Bei der "Capsule Wardrobe" ist deshalb dein Kombinationstalent gefragt: Mithilfe von zeitlosen T-Shirts, Jeans und anderen Kleidungsstücken kannst du aus einem einzigen Teil unzählige Outfits kreieren. Selbes Spiel gilt für die restlichen Basic-Teile, weshalb sich durch die "Capsule Wardrobe" eine Vielzahl an Kombinationen ergeben. Natürlich sind dabei auch ausgefallene Lieblingsklamotten kein No-Go, dennoch zielt der minimalistische Mode-Stil eher auf facettenreiche Kleidung ab.

So könnte deine "Capsule Wardrobe" aussehen:

Mehr dazu: Sharing-Economy: Kleidung teilen & tauschen?

In 5 Schritten zur "Capsule Wardrobe"

Überzeugt von der "Capsule Wardrobe"? So packst du den minimalistischen Mode-Stil an:

  • Look festlegen: Den eigenen Stil zu finden ist nicht immer leicht und Bedarf der gründlichen Überlegung. Frag' dich, welchen Look du in Zukunft verkörpern willst und suche dir auf Pinterest & Co Inspirationen zur Ausstattung.
  • Ausmisten & loslassen: Aller Anfang ist schwer, doch das Ausmisten von überflüssigen Stücken ist notwendig, um wieder Klarheit zu fassen im Kleider-Chaos. Orientiere dich z.B. an der "KonMari-Methode" und frag' dich, ob die Teile Glück in dir auslösen. Nur was häufig getragen wird, darf bleiben. Solltest du dir unsicher sein, packe die fraglichen Kleidungsstücke in eine Kiste: Vermisst du sie, dürfen sie zurück – ansonsten heißt es Abschied nehmen (in Form von einer Spende oder auf einem Flohmarkt)!
  • Must-Haves: Perfekte Kandidaten der "Capsule Wardrobe" sind auf jeden Fall Jeans, Stoffhosen, graue oder weiße Basic-Shirts, Pullis sowie Westen und Mäntel. Auch einfach Blusen und Blazer sind wahre Multitalente im Kleiderschrank. Bei Schuhen könntest du auf weiße Sneakers, schlichte Sandalen sowie in der kalten Jahreszeit auf ein Paar Stiefeletten und feste Winterschuhe setzen.
  • Bunte Hingucker: Auch ausgefallene, knallige Shirts oder Hosen sind erlaubt, wenn nicht sogar erwünscht in der "Capsule Wardrobe". Sie machen deinen individuellen Kleidungsstil komplett und können mit schlichten Teilen optimal kombiniert werden. Wer lieber Basic-Klamotten bevorzugt, kann mit bunten Accessoires Farbakzente setzen.
  • Bye Fast-Fashion: Hast du den Minimalismus nun im Kleiderschrank erfolgreich etabliert, heißt es durchhalten. Springe nicht auf jeden Mode-Trend auf und überlege dir eine Neuanschaffung immer gründlich – Impulskäufe haben in der "Capsule Wardrobe" nichts zu suchen!

Mehr dazu: 10 Tipps für mehr Minimalismus

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.