Foodie

Artischocke: Nur Delikatesse oder auch Superfood?

Wir sagen beides! Ihre Bitterstoffe machen sie unschlagbar im Kampf gegen Verdauungsprobleme und kurbeln den Stoffwechsel ordentlich an.

  • Drucken
So gesund sind Artischocken
BruceBlock / iStock

"Distelartige Kulturpflanze aus der Familie der Korbblütler" das klingt erst einmal nicht besonders köstlich. Doch die Artischocke hat einiges zu bieten, nicht nur ihr einzigartiges Aussehen, sondern auch vielseitigen Geschmack sowie gesunde Inhaltsstoffe Eigenschaften, die ihr zu Recht den Titel "Königin des Gemüses" verleihen.

Mehr dazu: Rucola: 5 Gründe für das Superfood

Artischocke, das Superfood?

Die Artischocke überzeugt auch aufgrund ihrer zahlreichen gesunden Inhaltsstoffe. Reich an Ballaststoffen unterstützt der Verzehr beim Abnehmen. Neben den üblichen Verdächtigen wie Eisen, Magnesium, Folsäure, B-Vitaminen, Vitamine A und C, Kalium oder Kalzium, enthält sie vor allem gesunde Bitterstoffe. So regen etwa Cynarin, Flavonoide oder Polyphenole den Stoffwechsel von Leber und Galle an und schützen die Leber, weshalb ihr zusätzlich eine verdauungsfördernde Wirkung zugeschrieben wird. Sie tut gut bei Blähungen, Völlegefühl oder PMS. Auch kann sie bei erhöhten Cholesterinwerten ausgleichend wirken und Arteriosklerose vorbeugen.

Aufgrund dieser Eigenschaften sind auch zahlreiche Präparate und Nahrungsergänzungsmittel auf Artischockenbasis erhältlich; Tests konnten die Wirkung von Artischockenextrakt im Zusammenhang mit der Verdauung allerdings nicht ausreichend bestätigen. Präparate allein schaffen keine gesunde Darmflora und können keine ausgewogene Ernährung ersetzen.

Mehr dazu: Superfood: 7 Gründe für Grünkohl

Vielseitige Delikatesse

Sie schmeckt als Cremesuppe, als Hauptzutat in der Gemüsepfanne, eingelegt und sogar gefüllt. Je nach Zubereitungsart variiert ihr Geschmack von süßlich bis nussig, herb zu säuerlich.

Die Königin des Gemüses ist ganzjährig erhältlich, schmeckt aber von August bis Oktober am besten, da sie dann besonders viel Fruchtfleisch hat. Überdies wirkt sich der saisonale Kauf positiv auf die Klimabilanz auf.

Vor dem Kochen muss die Artischocke geputzt werden:

  • Stiele bis auf 5 cm abschneiden und schälen, bis das weiße Fleisch sichtbar wird.
  • Äußere Artischockenblätter abzupfen.
  • Die Hälfte der oberen Blätter quer abschneiden.
  • Vom Artischockenboden die äußeren Blätter wegschneiden.
  • Für etwa 30 Minuten in Wasser mit Zitronensaft einlegen.
  • Lassen sich die Blätter leicht ablösen, kannst du sie weiterverarbeiten.

Daran erkennst du, ob die Artischocke frisch ist

Nur frische Artischocken schmecken gut.

  • Die Blätter sollten eng anliegen.
  • Der Stiel sollte grün, noch lang sein und nicht ausgetrocknet.
  • Sie sollte keine braunen Stellen aufweisen.
  • Sie sollte sich prall und fest anfühlen.
  • Beim Drucktest sollte sie nicht nachgeben.

Mehr dazu: Restlküche leicht gemacht

In dem Video erfährst du mehr über das Schälen und Putzen der Artischocke:

Mehr dazu: Heimisches Superfood: Was die Hagebutte alles kann

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.