Psychische Gesundheit

Melo, der Therapiebegleithund

Melo ist ein ganz besonderer Hund, und das in vielerlei Hinsicht. Gemeinsam mit seiner Besitzerin besucht er Kindergärten und Seniorenheime.

  • Drucken
Credit: Silke Brenner / netdoktor

Credit: Silke Brenner / netdoktor

Hunde werten nicht

Therapiebegleithunde haben eine Art Brückenfunktion. Während Menschen dazu neigen, zu viel einzugreifen, haben Hunde keine Erwartungshaltung an ihre „Klienten“. „Hunde gehen wertfrei und unvoreingenommen auf Menschen zu und schaffen es sehr schnell, einen emotionalen Zugang zu bekommen“, so die Lebensberaterin. Diese Fähigkeit macht man sich in der Therapie zunutze. Therapiebegleithunde können sich sehr rasch auf Personen, mit denen sie zusammenarbeiten, einstellen. Sie spüren die Stimmung ihres Gegenübers und können instinktiv darauf reagieren. Sie nehmen Spannungen auf, vermitteln Nähe und bauen Barrieren ab.

+++ Mehr zum Thema: Haustiere helfen bei Depression +++

Melo im Seniorenheim

Credit: Silke Brenner / netdoktor

Credit: Silke Brenner / netdoktor

Einmal pro Monat besucht der mittlerweile 3,5-jährige Melo auch ein Seniorenheim. Sein Auftrag dort ist ein wenig anders als im Kindergarten. Er lautet: einfach nur da sein. „In der Geriatrie schenken Hunde in erster Linie Freude. Gerade weil ältere Menschen oft einsam und auf verschiedenen Ebenen belastet sind, wirkt sich die Anwesenheit eines Hundes positiv auf das gesamte Wohlbefinden aus“, sagt Weihrauch. Die aktive und unkomplizierte Art der Kontaktaufnahme bewirkt, dass sich alte und demente Menschen leichter öffnen und angenommen fühlen. Beim Streicheln des Hundes erleben insbesondere Menschen, die einen Teil ihrer Alltagskompetenzen bereits verloren haben, das Gefühl, gebraucht zu werden und der Welt etwas Positives zurückgeben zu können.

Ausgleich

Melo nimmt seine Aufgabe ernst. Umso wichtiger ist es, ihn nicht zu überfordern. Gerade wegen seiner Belastbarkeit braucht der Hund regelmäßig Ausgleich. Egal, ob beim Hundesport, bei ausgiebigen Spaziergängen oder einfach zu Hause: Nach Dienstschluss ist Melo auch nur ein ganz „normaler“ Hund, der seine Streicheleinheiten von seinem Frauchen liebt.

 

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

  • Viktoria Maisner sagt:

    Hallo zusammen,
    vielen herzlichen Dank für den schönen und spannenden Artikel. Ich finde es toll, wenn Hunde zu Therapiebegleithunden ausgebildet werden. Meine besten Freundin kennt sich sehr gut mit diesem Thema aus, da sie selber schon einmal einen Therapiebegleithund zur Pflege zu Hause hatten.