Health News

Warum die Zeckenimpfung so wichtig ist

Obwohl die Durchimpfungsrate bei FSME in Österreich nahezu unschlagbar hoch ist, nimmt die Zahl der Erkrankten wieder zu. 2018 wurden drei Todesfälle durch FSME gemeldet.

  • Drucken
Impfen rettet Leben: Allein 2018 wurde drei Todesfälle durch FSME gemeldet.
gabort71 / iStock

Die Österreicher sind keine großen Freunde des  Impfens. Nur wenige nehmen alle Empfehlungen aus dem jährlich aktualisierten Österreichischen Impfplan wahr. Die Zeckenschutzimpfung bildet dabei die große Ausnahme: 82 Prozent haben sich zumindest einmal schon dem kurzen Pieks unterzogen.

  • Das Problem: Nur 62 Prozent frischen den Schutz regelmäßig auf. Diese sind daher (genau wie komplett Ungeimpfte) gefährdet, durch einen Zeckenstich an der Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) zu erkranken.

Der Verein zur Förderung der Impfaufklärung warnt zum Beginn der "Zeckensaison" nun vor der gefährlichen Krankheit.

Mehr dazu: Zecken richtig entfernen: Dos & Don'ts

Kleine Zecke, schlimme Krankheit

Während 2015 noch 64 FSME-Fälle auftraten, waren es 2016 schon 89.
2017 erkrankten 116 Österreicher daran, 2018 wurden sogar drei Todesfälle durch FSME verursacht. Wäre die Durchimpfungsrate nicht so hoch, würden noch viel mehr Menschen krank werden bzw. sogar daran sterben.

  • In Tschechien, wo in Sachen Zeckenschutz starke Impfmüdigkeit vorherrscht, fallen jährlich Hunderte der heimtückischen Hirnhautentzündung zum Opfer.
  • Dank der Impfung, die in Österreich entwickelt wurde, konnten seit 1972 etwa 8.500 FSME-Fälle verhindert werden.

Mehr zum Thema auf Netdoktor.at: Zecken: Apotheken starten Impfaktion

Unterschätzte Gefahr in Wald und Wiese

Der gemeine Holzbock, wie die Zecke auch genannt wird, ist ein hartnäckiges Biest. Schon wenige milde Tage im Februar oder März reichen aus, um ihn aus dem Winterschlaf zu wecken. Ganz gut beobachten können Sie das an Hund und Katze: Sie bringen selbst bei noch sehr frischen Frühlingstemperaturen schon den ein oder anderen Zeck mit nachhause. Doch nicht nur die Vierbeiner werden gestochen, das Risiko für den Menschen ist ebenso hoch:

  • Eine Umfrage ergab, dass 70 Prozent der Menschen bereits einmal gestochen wurden.
  • In Österreich gibt es kein FSME-freies Gebiet.
  • Nicht nur im tiefen Walddickicht sitzt die Zecke, auch im noch so kleinen Vorgarten kann sie lauern.
  • Harte Winter tun ihr nichts, sie verfügt über eine Art Frostschutzmittel, das sie vor der Kälte bewahrt.

Mehr dazu: Befallen Zecken lieber Hunde oder Menschen?

Impfen ist jetzt besonders preisgünstig

Vom 1. Februar bis 31. August 2019 läuft in Österreich eine FSME-Impfaktion, bei der jeder Impfling das Serum in den Apotheken billiger erhält (Erwachsene 35,80 Euro, Kinder 31,30 Euro). 4 Euro werden dann zusätzlich noch von den Krankenkassen erstattet.

Diese Personen sollten sich die Zeckenschutzimpfung holen:

  • Alle, die sich noch nie gegen FSME impfen haben lassen.
  • Alle, die 2018 die 1. oder die 2. Teilimpfung erhalten haben.
  • Alle, die 2016 die 3. Teilimpfung bekommen haben.
  • Personen unter 60, die zuletzt 2014 impfen waren (Auffrischung alle 5 Jahre)
  • Menschen ab dem 60. Lebensjahr, die zuletzt 2016 impfen waren (Auffrischung alle 3 Jahre).

Vor Borreliose und anderen von Zecken übertragenen Krankheiten schützt die Impfung übrigens nicht.

Mehr dazu: Zecken: Auch im Herbst eine Gefahr

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.