Health News

Warum wird unsere Haut unter dem Pflaster weiß?

Haben wir eine Wunde auf unserem Körper benützen wir häufig ein Pflaster. Wenn wir dieses wieder abnehmen, ist die Haut darunter ganz weiß und schrumpelig. Doch warum?

  • Drucken
Warum wird die Haut unter dem Pflaster weiß?
temmuzcan / iStock

Haben wir uns geschnitten oder aufgeschürft, verwenden wir für unsere Wunde oft ein Pflaster. Dieses schützt unsere Haut vor möglichen Bakterien oder Verschmutzungen und verhindert somit eine Infektion der Wunde. Wenn wir das Pflaster wieder abnehmen, ist unsere Haut darunter plötzlich ganz weiß und schrumpelig geworden. Doch warum passiert das und was hat es zu bedeuten?

Mehr dazu: Warum schrumpelt die Haut beim Baden?

Täglicher Feuchtigkeitsverlust

Grund für diese Hautveränderung ist das Mikroklima, welches sich unter dem Pflaster bildet. Benützen wir Pflaster, die nicht wirklich atmungsaktiv sind, dann staut sich die Feuchtigkeit besonders an den Klebeflächen. Durch einen erhöhten Salzgehalt auf der Haut, dringt die Feuchtigkeit in die Hornschicht unserer Haut ein und lässt sie aufquellen: Dadurch bekommt die Haut eine schrumpelige, blasse und weißliche Optik.

Unser Körper gibt über unsere Schweißdrüsen ständig Feuchtigkeit ab, diese wird durch unsere Hautschichten an die (Haut-)Oberfläche transportiert. Dieser Vorgang wird als "transepidermaler Wasserverlust" (TEWL) definiert und sorgt dafür, dass wir täglich bis zu einem halben Liter Wasser über unsere Haut verlieren. Falls wir nicht gerade total verschwitzt bei unserem Workout sind, verläuft die Verdunstung der Körperfeuchtigkeit eher unbemerkt.

Mehr dazu: Wie wirkt ein Gelsenpflaster?

Pflaster ≠ Pflaster

Haben Sie sich geschnitten oder verletzt, dann sollten Sie zuerst die Wunde mit fließendem Wasser oder Wund-Desinfektionsmittel reinigen. Die Annahme, dass Wunden an der Luft trocknen sollten, ist falsch. Diese Mythen werden durch die Tatsache, dass Verletzungen am besten in einem feuchten Wundmilieu heilen, widerlegt. Auch das Auftragen von Wundgel, kann die Heilung beschleunigen.

Bei der Wahl des Pflasters muss zwischen Universal- und Sensitiv-Pflastern unterschieden werden. (Universal-)Pflaster, die besonders gut auf der Haut haften, sind oft aus Kautschuk. Polyacrylat ist meist in Sensitiv-Pflastern enthalten, die hypoallergen und hautfreundlich sind: Außerdem lassen sie sich schmerzlos wieder ablösen.

Mehr dazu: Kommt jetzt das Fettwegpflaster?

Pflaster richtig aufbewahren

Ihre Hausapotheke sollte unterschiedliche Pflasterarten beinhalten, sowie einige spezielle Blasen-, Hühneraugen– und Sprühpflaster. Lagern Sie Ihre Pflaster nicht zu warm und feucht (z.B.: Badezimmer), ansonsten kann die Klebefähigkeit darunter leiden. Kontrollieren Sie regelmäßig das Ablaufdatum Ihrer Wundpflaster und tauschen Sie abgelaufene Produkte aus. Bei sterilen Pflastern ist dies besonders wichtig, da nach dem Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums keine Sterilität mehr gewährleistet ist.

Mehr dazu: Erste Hilfe aus der Natur

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.