Health News

Studie: Kiffer sind nicht sexfaul

Der Konsum von Marihuana wurde immer mit einer abnehmenden Libido in Verbindung gebracht. Eine Studie widerlegt diese Annahme.

  • Drucken
Frau mit Marihuana-Blättern hat Lust auf Sex
Catalin205 / iStock

Klischees zum Thema Kiffen gibt es viele:

  • Marihuana-Konsumenten sind Hippies.
  • Kiffer sind faul und bringen nichts zustande.
  • Sie nehmen irgendwann auch harte Drogen.
  • Sie sind emotional abgestumpft.
  • Gras nimmt die Lust auf Sex.

Mehr dazu: 10 Gründe, mehr Sex zu haben

Letzteres Vorurteil haben sich Wissenschafter genauer angesehen und festgestellt, dass Weed-Liebhaber nicht weniger, sondern sogar mehr Sex haben. Trotzdem: Der langfristige Konsum der Blüten bleibt eine ungesunde, nicht zu empfehlende Angewohnheit. Für Schmerzpatienten, z.B. bei Krebserkrankungen, gilt das Kraut jedoch als vielversprechendes Therapeutikum. Medizinisches Marihuana kommt in vielen Ländern zum Einsatz.

Mehr dazu: Gefährliche Droge Pinky im Umlauf

Kiffer tun es öfter

Den Cannabis-Konsumenten in Amerika scheint durch die Droge die Lust an körperlicher Liebe nicht abhanden zu gehen. Das bestätigt zumindest eine Untersuchung, die im Journal of Sexual Medicine veröffentlicht wurde. Dazu wurden Daten einer großen US-Gesundheitsumfrage analysiert, in dem 500.000 Männer und Frauen zwischen 25 und 45 Jahren Angaben zu ihrem Gras-Konsum und ihrer Häufigkeit von Geschlechtsverkehr gemacht hatten.

Die Ergebnisse zusammengefasst:

  • Wer täglich kifft, hat um ein Fünftel häufiger Sex als Nicht-Kiffer.
  • Frauen haben 7,1 Mal pro Woche statt 6 Mal Sex.
  • Männer haben 6,9 Mal statt 5,6 Mal Sex.
  • Die Sex-Häufigkeit steigt parallel zum Marihuana-Konsum.

Der Zusammenhang dürfte unabhängig davon bestehen, ob die Probanden andere Drogen wie Kokain oder Alkohol konsumieren. Über die jeweiligen Dosen an gerauchtem Cannabis liegen keine Daten vor.

Mehr dazu: Magic Mushrooms gegen Depressionen?

Grüne Erregung?

Zu denken "Wer mehr kifft, hat mehr Sex" ist schlichtweg falsch. Das im Marihuana enthaltene Tetrahydrocannabinol (THC) dürfte einfach lockerer und offener für Sex machen, was die erhöhte Sex-Frequenz in der Studie erklären dürfte. Im Tierversuch konnte überdies gezeigt werden, dass Cannabis das Gehirnzentrum für sexuelle Aktivität anregt.

Kiffen ist in Österreich nach wie vor illegal. In den USA darf derzeit in 29 Staaten zu medizinischen Zwecken und zum Freizeitgebrauch Gras geraucht werden.

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.