Health News

Was haben Knacken und Knirschen im Knie zu bedeuten?

Knacken oder knirschen Ihre Knie öfter, wenn Sie in die Hocke gehen? Dann sollten Sie vermehrt darauf achten, denn oft steckt eine Erkrankung dahinter.

  • Drucken
Hören Sie öfter ein Knacken oder Knirschen im Knie? Dann sollten Sie schnellstens zum Arzt.
dragana991 / iStock

Wir kennen es doch alle, wir gehen beim Sport oder Putzen kurz in die Knie und hören ein lautes Knacken. Manche bemerken das Symptom nur manchmal, andere hören es täglich. Viele Betroffene ignorieren derartige Beschwerden und sogar Schmerzen, dabei könnte sich eine voranschreitende Krankheit dahinter verbergen.

Mehr dazu: Sind Kniebeugen schlecht für die Knie?

Wie funktioniert das Knie?

Das Kniegelenk verbindet den Ober- und Unterschenkel miteinander. Es ist das größte Gelenk im Körper und wird für die Bewegung benötigt. Es ist ein Dreh-Schaniergelenk, da die Gelenkskonstruktion dem Bein erlaubt, das Knie zu beugen, zu strecken und nach innen sowie außen zu drehen.

Das Knie wird durch vordere, hintere und seitliche Gelenkbänder zusammengehalten und trifft dabei auf weitere Knochen und Muskeln (z.B. den Meniskus). Im ausgestreckten Zustand kann man mit dem Knie fast nicht kreisen oder es drehen. Beugt man das Knie, erschlaffen die Innen- und Außenbänder – hier übernehmen dann die Kreuzbänder das "Halten" des Kniegelenks.

Mehr dazu: Dos and Dont's bei Knieschmerzen

Knacken = Krankheit?

Nicht jedes Knacken im Knie ist sofort mit einer Krankheit gleichzusetzen. Manchmal handelt es sich dabei bloß um einen kleinen Lufteinschluss im Gelenk, der auf diese Art und Weise entweicht. Das Geräusch kann sich auch aufgrund eines gestörten Bewegungsablaufs äußern: Da die Oberschenkelmuskulatur nicht kräftig genug ist, um die Kniescheibe zu stabilisieren, macht sich dies durch ein lautes Knacken bemerkbar.

Nehmen Sie zusätzliche Schmerzen, Schwellungen oder Bewegungseinschränkungen wahr, dann sollten Sie unbedingt einen Arzt konsultieren! Dieser kann durch bestimmte Tests feststellen, ob Ihr Knie-Innenleben beschädigt ist. Eine starke Oberschenkelmuskulatur kann dabei helfen, die Beschwerden vorzubeugen und den Druck von der Kniescheibe zu nehmen.

Mehr dazu: Warum Arme und Beine "einschlafen"

Vorsicht bei knirschenden Knien

Vernehmen Sie jedoch ein sehr häufiges Knirschen, dann könnte eine Gonarathrose vorliegen, die einen Gelenksverschleiß im Knie bedingt. Im Kniegelenk trennen Knorpelschichten die Knochenenden voneinander, die dabei eine Gelenksschmiere produzieren. Gelenkflüssigkeit und Knorpel im Knie fungieren hier als "Stoßdämpfer". Sind diese jedoch beschädigt, kann das Aufreiben der Kniescheibe und ein Knorpelabbau folgen, wodurch Schmerzen entstehen.

Mit dem Knirsch-Test können Sie selbst herausfinden, ob Ihr Knie betroffen ist: 

  • Setzen Sie sich auf einen Stuhl und legen Sie Ihre Hand auf Ihr Knie.
  • Beugen und strecken Sie das Kniegelenk langsam vor und zurück.
  • Sind Knirschgeräusche deutlich zu hören und spüren Sie mit Ihrer Hand das Reiben der Kniescheibe, dann sollten Sie unbedingt einen Arzt aufsuchen!

Je früher der Verdacht einer Krankheit oder Abnützung erkannt wird, desto eher schlägt eine Behandlung ohne Operation an. Mit Schuheinlagen, Krankengymnastik und gezieltem Muskelaufbau kann die Gesundheit des Kniegelenks gefördert werden. Sprechen Sie mit Ihrem Orthopäden über passende Behandlungsansätze!

Mehr dazu: Bio-Schrauben bei Knochenbrüchen?

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.