Health News

Das hilft wirklich bei einem Magen-Darm-Infekt

Bauchschmerzen, Durchfall, Erbrechen: Wer stundenlang nicht von der Toilette aufkommt, leidet meist unter einem schweren Magen-Darm-Infekt. Doch was hilft wirklich dagegen?

  • Drucken
Vor allem Ruhe und viel Schlaf helfen bei einem Magen-Darm-Infekt.
elenaleonova / iStock

Ihr Magen fühlt sich flau an, der Kreislauf spinnt und Ihnen ist unglaublich schlecht: Plötzlich geht es mit Erbrechen und Durchfall los. Was hilft bei einem beleidigten Magen-Darm-Trakt?

Mehr dazu: Darmflora könnte in Zukunft beim Abnehmen helfen

Welche Symptome treten auf?

Leiden Sie unter einem Magen-Darm-Infekt, dann treten meist folgende Beschwerden auf:

Bei einem Infekt entzünden sich die Schleimhäute von Magen und Dünndarm. Durch das Erbrechen will unser Körper die Erreger im Organismus loswerden. Der Durchfall tritt auf, da durch die eingeschränkte Funktion der Darmschleimhäute mehr Wasser im Nahrungsbrei enthalten bleibt. Mit diesen "Funktionen" schützt sich unser Körper auch vor Vergiftungen durch verdorbene Lebensmittel.

Mehr dazu: Warum knurrt der Magen?

Finger weg von Cola!

Hat Sie der Infekt richtig erwischt, fühlen Sie sich schlapp und benötigen Bettruhe. Trotz Durchfall und Erbrechen sollten Sie in dieser Zeit etwas Tee oder Wasser zu sich nehmen. Auch wenn der Körper versucht, die aufgenommene Nahrung wieder loszuwerden.

  • Ersetzen Sie Elektrolyte, die der Organismus durch das Erbrechen und den Durchfall verloren hat. Mit salzigen und süßen Lebensmitteln gelingt das rasch. Minerallösungen aus der Apotheke können den Elektrolythaushalt ebenso wieder aufladen.
  • Essen Sie leichte Kost wie Weißbrot (Toast oder Zwieback), Reis, Nudeln, Kartoffeln, Bananen oder Apfelmus. kohlensäure-, koffein- und zuckerhaltige Getränke (Kaffee, Fruchtsäfte), Milchprodukte und Alkohol sollten Sie besser meiden.
  • Als Hausmittel eignet sich auch eine Mischung aus einem Liter abgekochtem Wasser (oder Mineralwasser), einem Viertel Teelöffel Kochsalz und Backpulver, zwei Esslöffeln Honig oder Zucker und einer halben Tasse Orangensaft. Besonders Letzteres enthält einen Großteil an Kalium.
  • Vorsicht bei Cola: Seinem Ruf als Durchfall-Therapeut wird das Getränk nicht gerecht. Der darin enthaltene Zucker bindet Wasser im Darm, was den Durchfall sogar verstärken kann. Bleiben Sie lieber bei Wasser, Tee oder dem oben genannten Elektrolyte-Mix.

Mehr dazu: 6 Gewürze für den Magen

Beschwerden nicht unterschätzen

Zwar können die meisten Infekte ohne Medikamente ausgestanden werden, doch bei einigen Symptomen muss ein Arzt aufgesucht werden:

  • bei Durchfall, der länger als zwei bis drei Tage anhält
  • schleimiger und blutiger Durchfall
  • permanentes Schwächegefühl und hohes Fieber

Wer nach der Einnahme von Antibiotika ebenfalls starke Durchfälle bekommt, könnte von einer Vermehrung des Keims Clostridium difficile im Darm betroffen sein. Durch die Antibiotika sterben nämlich nicht nur Krankheitserreger, sondern auch gutartige Darmbakterien ab, die für eine gesunde Darmflora unerlässlich sind. Auch hier ist die Rücksprache mit einem Arzt gefragt.

Mehr dazu: Wie Salz dem Darm schadet

Hände waschen ist das A und O

Bleiben Sie bei einem Magen-Darm-Infekt Zuhause, um sich auszukurieren und Ihre Mitmenschen nicht anzustecken. Regelmäßiges Händewaschen ist hier besonders wichtig, um die Krankheitserreger nicht an andere weiterzureichen.

Mehr dazu: Husten: Ursache manchmal im Magen

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.