Health News

So bleibst du sicher auf Skitouren

Skitouren erfreuen sich ungebrochener Beliebtheit. Tendenz: steigend. Ein paar Grundregeln sollten allerdings beachtet werden.

  • gesundheitstrends.com
  • 0
  • Drucken
So bleiben Sie sicher am Berg
DieterMeyrl / iStock

Es ist der Traum vieler Skifahrer: unverspurte Pulverhänge, malerische Winterlandschaften, kein Massentourismus. Wer sein Glück abseits der Piste sucht, nimmt dafür auch die Mühsal des Aufstiegs auf sich: Skitouren sind in den letzten Jahren mehr und mehr zum Trendsport geworden, doch sie bleiben ein Risikosport – trotz Lawinenlagebericht und hochwertiger Ausrüstung.

Mehr dazu: Wintersport: Was tun nach einem Skiunfall?

Sicherheitsregeln

Die beste Methode, einen Lawinenunfall zu überleben, ist gar nicht erst hineinzugeraten! Tatsächlich kommen Lawinen kaum "aus heiterem Himmel". In den meisten Fällen werden Sie vom Lawinenopfer selber ausgelöst – oder von jemanden aus seiner Gruppe. Um das zu vermeiden, gibt es klare Sicherheitsregeln:

  • Auf der Skipiste ist der jeweilige Liftbetreiber für Ihre Sicherheit verantwortlich. Abseits der Piste bist du es selber!
  • Pisten sind nicht grundlos gesperrt. Beachte stets die Hinweistafeln.
  • Informier' dich vor jeder Skitour über die Route und das Wetter.
  • Hör' auf die Ortskundigen. Wenn etwa ein Hüttenwirt von einer bestimmten Strecke abrät, steckt meist viel Erfahrung dahinter.
  • Halte während der Tour die Abstände zwischen den Kameraden ein, um die Schneedecke nicht unnötig zu belasten.
  • Lawinensonde, Lawinenverschüttetensuchgerät (LVS) und Schaufel gehören zur Grundausstattung.

Lebensgefahr Lawine

"Obwohl Lawinenunfälle relativ selten passieren, bedeutet ein Lawinenereignis immer Lebensgefahr. Auch mit moderner Notfallausrüstung", betont DI Gerhard Mössmer, Bergführer und Bergsport-Experte im Alpenverein. Das oberste Ziel sei es, das Risiko schon im Vorfeld zu reduzieren – mithilfe einer guten Tourenplanung und richtiger Entscheidungen vor Ort. "Wer den Lawinenlagebericht interpretieren kann, Gefahrenmuster erkennt und die Standardmaßnahmen zur Risikominimierung beherrscht, ist im freien Gelände nicht nur sicherer, sondern auch entspannter unterwegs", so Mössmer.

Mehr dazu: Wichtige Tipps: So überleben Sie eine Lawine

Üben und vertiefen

Konsequenterweise muss natürlich auch der Umgang mit der Notfallausrüstung gelernt sein: "Bei einem Lawinenunfall sind die ersten 18 Minuten entscheidend, danach sinken die Überlebenschancen der Verschütteten rapide. Darum sollten Tourengeher den Ablauf der Verschüttetensuche – von der Signalsuche bis zum effizienten Ausschaufeln – auch regelmäßig üben."

Mehr dazu: Schnee essen: Wie schädlich ist es wirklich?

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.