Health News

Sojamilch im Test: Manche sind gut, einige nicht

Sojamilch-Fans aufgepasst! Auf welche Marken Sie setzen sollten, um Keim- und Schwermetallbelastung zu umgehen.

  • Drucken
Sojamlich im Test
karinsasaki / iStock

Milchersatzprodukte wie Soja-, Reis-, Mandel-, Cashew- oder Hafermilch werden immer beliebter. Ob aufgrund einer Laktoseunverträglichkeit oder Veganismus, für viele kommt tierische Milch Tier nicht mehr in Frage. Die Vorteile von Milch auf Pflanzenbasis ist der meist geringere Fettgehalt und das Fehlen von Cholesterin.

Stiftung Warentest nahm nun Sojamilch von verschiedenen Anbietern unter die Lupe und stellte fest, dass die Produkte nicht immer einwandfrei sind. Fünf der getesteten Drinks erhielten die Note "mangelhaft".

Mehr dazu: Jod aus pflanzlichen Quellen

Sojamilch ist nichts Besonderes mehr

Selbst Menschen, die Laktose vertragen und nicht generell auf Tierisches verzichten, lassen sich Cappuccino oder Müsli immer öfter mit Sojamilch schmecken, Das liegt unter anderem am nussigen Geschmack und den erhofften gesundheitlichen Vorteilen gegenüber normaler Milch. Letzteres kann jedoch nicht immer erfüllt werden, denn Sojamilch ist laut der aktuellen Studie teilweise mit Keimen und Schwermetallen belastet.

Mehr dazu: Ist Soja eigentlich gesund?

15 Proben auf dem Prüfstand

  • 7 der 15 Produkte erhielten die Note "gut".
  • 3 bekamen die drittbeste Note.
  • 5 der Testobjekte fielen mit der Bewertung "mangelhaft" komplett durch.

Das teils schlechte Ergebnis hat nichts mit den Inhaltsstoffen zu tun. So liefert Sojamilch genauso viel Eiweiß wie tierische Milch. Um das Original nachzuahmen, werden der Pflanzenmilch außerdem Kalzium, Vitamin B12, Vitamin D und Riboflavin zugesetzt.

Mehr dazu: Anzeichen für zu viel Protein

Keimbelastete Sojamilch

Das Problem: In der Sojamilch tummeln sich häufig auch unterwünsche Keime. In einer Probe konnte das Bakterium Cellulosimicrobium cellulans nachgewiesen werden. Menschen mit sensiblem Verdauungstrakt können auf den Erreger mit Problemen reagieren. Die Anbieter des betroffenen Sojadrinks reagierten sofort und nahmen ihr Produkt noch während der Studie vom Markt.

Andere Proben enthielten wiederum zu viel Nickel und Chlorat. Hohe Nickelwerte im Körper werden mit einem erhöhten Risiko für Asthma, Prostatakrebs oder Lungenembolie in Verbindung gebracht.

Diese Sojamilch hat gut abgeschnitten

Das sind laut Stiftung Warentest die Gewinner unter den Pflanzendrinks:

  • "Bio Soja Drink" (Berief), 1,29 Euro/Liter
  • "Provamel Soya", 1,99 Euro/Liter
  • "Alpro Soya Light", 1,89 Euro/Liter

Auch gut bewertet und besonders günstig ist die Sojamilch von LIDL für 95 Cent/Liter. Immer wieder zeigt sich also: Gutes muss nicht unbedingt teuer sein.

Mehr dazu: Stilles Mineralwasser im Test

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.