Health News

Studie: Süßstoffe schaden den Gefäßen

Der Ruf von künstlichen Süßungsmitteln ist kein guter. Durch Studien wie diese wird er auch nicht besser.

  • Drucken
Softdrink mit Süßstoff
stephanie phillips / iStock

Zucker ist nicht gesund, vor allem nicht im Übermaß. Wer es trotzdem süß mag, sollte dafür nicht zu oft auf künstliche Süßstoffe wie Aspartam oder Acesulfam zurückgreifen. Im Tierversuch führten diese nämlich zu Veränderungen an den Blutgefäßen.

Süß und gefährlich

Amerikanische Wissenschafter haben ihre Studie auf einem Kongress in San Diego präsentiert und gaben dort unter anderem zu bedenken, dass trotz der zunehmenden Verwendung von Süßstoffen Zivilisationskrankheiten wie Übergewicht oder Diabetes drastisch zugenommen haben. Wenn die Süßstoffe gesundheitlich zuträglich wären, hätten sich diese Krankheiten doch eigentlich reduzieren müssen, schlussfolgerten die Mediziner.

Da das nicht der Fall ist, testeten die Forscher an Ratten, wie sich Aspartam und Acesulfam auf den Körper auswirkt:

  • Ein Teil der Tiere wurde mit Zucker gefüttert.
  • Die andere Ratten-Gruppe erhielt stattdessen die genannten Süßstoffe.
  • Nach drei Wochen untersuchten sie das Blut der tierischen Probanden.

+++ Mehr zum Thema:Süße Alternativen bei Lust auf Zucker +++

Was Süßstoffe anstellen

Im Blut der Ratten zeigten sich in der Analyse folgende Veränderungen:

  • Bei gewissen Arten von Fetten und Aminosäuren zeigten sich deutliche Unterschiede zu der Zucker-Gruppe.
  • Das spricht dafür, dass Fette unterschiedlich verarbeitet werden.
  • Das kann die Zellen schädigen, welche die Blutgefäße auskleiden, wie Versuche an Zellen im Labor ergaben.

Laut den Forschern nimmt man mit dem Konsum von Produkten mit Süßstoffen Veränderungen im Fett- und Energiestoffwechsel in Kauf.

Viele Fragen noch offen

Das Problem liegt auf der Hand: Die Studie wurde mit Nagern durchgeführt und kann nicht so mir nichts, dir nichts auf uns Menschen übertragen werden. Außerdem wurden nur zwei von vielen verwendeten Süßstoffen geprüft. Stevia, Sucralose oder Saccharin, die ebenso oft zum Einsatz kommen, waren nicht inkludiert.

Dass Süßstoffe weder beim Abnehmen helfen noch gesundheitlich zuträglich sind, konnte schon durch andere Untersuchungen gezeigt werden. Die Ratten-Studie erhärtet den Verdacht nur noch mehr, dass wir im Sinne unserer Gesundheit auf solche künstlichen Zusätze verzichten sollten.

Alternativen zu Zucker und Süßstoffen

Sie möchten auf Aspartam, Zucker & Co verzichten, sind aber eine echte Naschkatze? Dann süßen Sie mit Bedacht und wenn, dann mit diesen Alternativen:

Reduzieren Sie die Menge des Süßungsmittels außerdem langsam, aber sicher. Ihr Geschmackssinn gewöhnt sich daran und Sie empfinden Lebensmittel und Speisen mit weniger Süße trotzdem lecker und befriedigend.

+++ Mehr zum Thema: Ist brauner Zucker gesünder als weißer? +++

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.