Health News

Studie: Heißer Tee senkt das Glaukomrisiko

US-amerikanische Forscher wollen anhand einer Untersuchung herausgefunden haben, dass der tägliche Genuss von heißem, koffeinhaltigem Tee die Wahrscheinlichkeit für ein Glaukom reduziert.

  • Drucken
Tee gegen Glaukom
portishead1 / iStock

Menschen, die täglich heißen Tee schlürfen, dürften im Vergleich zu anderen seltener an der Augenkrankheit Glaukom (Grüner Star) erkranken.

Das besagt zumindest eine aktuelle Studie aus den USA, deren Ergebnisse kürzlich im Fachjournal British Journal of Ophthalmology veröffentlicht wurden.

+++ Mehr zum Thema: Belastungen für die Augen reduzieren +++

Was ist ein Glaukom?

Grüner Star oder Glaukom gilt in Europa als die zweithäufigste Ursache für eine Erblindung. Die Auslöser und Formen der Krankheit sind unterschiedlich, den meisten liegt allerdings ein erhöhter Augendruck zugrunde. Unbehandelt kann es zur Schädigung des Sehnervs und somit zur Erblindung kommen.

Eine rechtzeitige Diagnose (Ein Glaukom spürt man nicht!) beim Augenarzt ist deshalb essentiell, um das Augenlicht zu erhalten. Neben regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen dürften auch spezielle Lebensstilmaßnahmen dabei unterstützen, das Risiko für ein Glaukom zu schmälern. In der besagten Studie konzentrierten sich die Forscher auf die Auswirkung von koffeinhaltigen Getränken auf die Augengesundheit.

+++ Mehr zum Thema: Was tun bei geschwollenen Augen? +++

Heißer Tee mit Koffein wirkt

Im Vergleich zu Kaffee-, Soft-Drink- oder Eisteetrinkern wiesen Probanden, die jeden Tag heißen koffeinhaltigen Tee zu sich nahmen, ein um 74 Prozent niedrigeres Glaukom-Risiko auf. Die leitende Studienautorin Dr. Anne Coleman betont in einer Presseaussendung: "Ein Glaukom kann unbehandelt zur Erblindung des Patienten führen, es gibt keine Heilung, weshalb eine Möglichkeit zur Vorbeugung eine großartige Entdeckung wäre."

"Die beste Vorsorge ist ein regelmäßiger Check beim Augenarzt, trotzdem sind wir Wissenschafter auch an Lebensstilmaßnahmen interessiert, die scheinbar einen großen Unterschied machen können", so die Expertin weiter. Bislang wurde angenommen, dass Koffein die Wahrscheinlichkeit für ein Glaukom erhöht, was neue Studien allerdings widerlegen, wie die Wissenschafter in ihrer Publikation vermerken.

+++ Mehr zum Thema: Kaffee ist nicht ungesund! +++

Die Studie im Detail

Für die Untersuchung werteten die Forscher die Daten von 10.000 Amerikanern aus, welche die Gesamtbevölkerung der USA repräsentieren. Teilnehmer des sogenannten National Health and Nutrition Examination Survey von 2005-2006 beantworteten Fragen zu ihrem Essverhalten und ihrem Lebensstil. Dazu unterzogen sie sich medizinischen Tests wie einer Blutabnahme und einer Augenuntersuchung. Dabei kam heraus:

  • Etwa 1.700 Teilnehmer waren über 40 Jahre alt und litten an keiner bekannten Augenkrankheit.
  • In dieser Gruppe fanden die Wissenschafter 82 Personen, die an einem Glaukom erkrankt waren (5 Prozent).
  • Fast die Hälfte der Probanden gaben an, häufig Kaffee zu trinken, nur 10 Prozent bevorzugen heißen Tee.
  • Zwischen dem Konsum von Kaffee, Eistee, Tee ohne Koffein oder Soft Drinks und der Wahrscheinlichkeit für ein Glaukom konnte kein Zusammenhang entdeckt werden.
  • Eine oder mehr Tassen von heißem, koffeinhaltigem Tee (z.B. Schwarzer oder Grüner Tee) reduzieren hingegen das Glaukom-Risiko im Vergleich zu den anderen Getränken um 74 Prozent.

Dr. Coleman hält fest: "Teetrinker sollten ihre Gewohnheit auf jeden Fall beibehalten und den Konsum von koffeinhaltigem Tee nicht aus Angst vor einem Glaukom einschränken, ganz im Gegenteil. Für eine genaue Aussage braucht es noch eine Reihe weiterer Studien."

+++ Mehr zum Thema: Oolong, der Wundertee +++

Andere positive Einflüsse

Andere aktuelle Studien weisen darauf hin, dass sich Vitamin C, E und Zink positiv auf die Augengesundheit auswirken. Weitere Untersuchung sprechen den Antioxidantien im Tee einen ähnlichen Effekt zu.

+++ Mehr zum Thema: Frauen-Balance-Tee selbst herstellen +++

Hinweis: Fall Sie an einem Glaukom leiden, fragen Sie Ihren Augenarzt, bevor Sie größere Mengen von koffeinierten Tee in Ihre Ernährung integrieren.

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.