Health News

Liegt der Schlüssel zum Abnehmen in unseren Hunden?

Unsere Gesellschaft bringt nicht nur fettleibige Menschen, sondern auch viel zu runde Hunde hervor. Wie die dicken Tiere Essensentscheidungen treffen, wurde nun in einer Studie beleuchtet.

  • Drucken
Hund muss abnehmen
vadimmmus / iStock

Wie bei uns Menschen neigen auch manche unserer vierbeinigen Freunde eher zu Übergewicht als andere. Eine neue Studie zum Verhalten von Hunden könnte uns nun helfen zu verstehen, inwiefern die Persönlichkeit eines Menschen mit der Neigung zu Fettleibigkeit zusammenhängt. Die Originalfassung der Studie finden Sie hier.

Mehr dazu: Routine als Schlüssel zum Abnehmen

Dicke Hunde, dünne Hunde

Wissenschafter aus Budapest baten Freiwillige, ihre Hunde für die Analyse zur Verfügung zu stellen. Sie teilten die Tiere in zwei Gruppen ein:

  • übergewichtige Hunde
  • normalgewichtige Hunde

Jeder Hund bekam eine Mahlzeit mit eher geringem Nährwert vorgesetzt, die weder besonders befriedigend noch aufregend für die tierischen Probanden war. Kurz danach konfrontierten die Forscher die Hunde entweder mit einer leeren Schüssel oder einer mit besonders attraktivem Futter mit hohem Nährwert. Die Hundebesitzer sollten ihre Hunde solange warten lassen, sodass sie alle Näpfe gut sehen und eine Entscheidung treffen konnten.

Mehr dazu: Hunde tun schon Ungeborenen gut

Schnelles Essen statt Abwarten auf Besseres

Die Wissenschaft gingen eigentlich davon aus, dass die übergewichtigen Hunde eher auf die befriedigendere Mahlzeit warten würden und dass sie alles tun würden, um etwas Größeres und Besseres zu essen zu bekommen. Dem war aber nicht so: Die beleibten Hunde entschieden sich schnell dafür, nicht auf die attraktivere Option zu warten, sondern stürzten sich auf das minderwertige Essen, sobald sie es sahen.

Mehr dazu: Dick wegen Protein-Zucker-Kombi

Kann man vom Hund auf den Menschen schließen?

Es ist wahr, Hunde und Menschen ähneln sich in vielerlei Hinsicht. Aber es wäre zu früh, um zu sagen, dass übergewichtige Personen genauso reagieren würden wie wohlgenährte Labradore oder Möpse.

Würden wir einen direkten Vergleich wagen, so bedeutete dies, dass Übergewichtige ein schnelles Mahl von geringer Qualität bevorzugen, wenn sie nicht sicher wissen, ob etwas Besseres nachkommt.

Mehr dazu: Wer sich dick fühlt, nimmt eher zu

Ist die Evolution schuld?

Vom evolutionären Standpunkt aus könnte genanntes Verhalten unseren Vorfahren einen Vorteil gebracht haben. Denn Tiere können generell nur schlecht abschätzen, ob und wann das nächste Essen zur Verfügung steht. Daher nutzen sie jede Gelegenheit, um Nahrungsenergie aufzunehmen. In unserer heutigen Welt des Überflusses sind Hund und Mensch aber besser beraten, sich in Geduld zu üben und nicht wahllos alles in sich hineinzuschaufeln.

Die Studie hat jedenfalls ihre Limitationen, nicht nur, weil die Forschungen zu übergewichtigen Menschen und Tieren kompliziert und wahnsinnig facettenreich sind. Wir können uns zum Beispiel nicht sicher sein, ob das Verhalten von Hunden so 1:1 auf uns Menschen übertragen werden kann. Faktoren wie Genetik, Zugang zu gesundem Essen sowie Bewegungsverhalten müssten in weiteren Untersuchungen ebenso berücksichtigt werden.

Mehr dazu: Woher der Dauerhunger kommt

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.