Health News

Warum Sie niemals Viagra aus dem Internet bestellen sollten

Erektionsprobleme sind ein unangenehmes Thema. Der Weg zum Arzt fällt vielen Männern schwer. Sich einfach schnell Viagra online zu bestellen, ist verlockend.

  • Drucken
Viagra
wwing / iStock

Welcher Mann geht schon gerne zum Arzt und erzählt, dass er etwas für seine Potenz benötigt? Es ist ein unangenehmes Thema, das an die "Männlichkeit" geht. Also wenden sich viele an den guten alten Ort, wo man alles, was man möchte, anonym bekommt: das Internet. Warum das aber eine sehr schlechte Idee ist:

Mehr dazu: Starker Pornokonsum führt zu Erektionsstörungen

"Viagra" aus unseriösen Online-Shops

Das Wichtigste vorweg: Viagra kann man in Österreich nicht online kaufen. Dies ist gesetzlich verboten. Man kann es zwar in anderen EU Ländern erwerben, aber niemals nach Österreich liefern lassen. Es gibt tatsächlich seriöse Online-Apotheken in der EU, aber diese würden niemals verschreibungspflichtige Medikamente nach Österreich versenden.

Wenn Ihnen also in einem Online-Shop Viagra angeboten wird, mit einer Lieferung nach Österreich, sollten Sie bereits misstrauisch sein. Es gibt innerhalb von Österreich und in der EU zwei Formen von Online-Apotheken:

  • Seriöse, zertifizierte Apotheken und
  • gefälschte, nicht zertifizierte "Shops".

Weit verbreitet ist es, gefälschte "Authentizitätsplaketten" auf der Website zu haben, die dem User vorgaukeln, es handle sich um eine seriöse Seite. Sobald diese aber Viagra mit Lieferung nach Österreich anbietet, ist die Seite eine Fälschung.

Mehr dazu: Allergietests aus dem Internet: Finger weg!

Teure, in der EU-nicht zugelassene Medikamente

Viele von diesen unseriösen Online-Shops bieten unterschiedliche Formen von Viagra an. Eine davon ist etwa "Kamagra", eine Variation von Viagra, die selbst in der EU nicht zugelassen ist. Auch Viagra als Lutschtablette ist bei uns nicht zugelassen, wird aber in Indien verkauft.

Besonders wenn Sie solche Produkte im Shop sehen, sollten Sie hellhörig werden und die Seite schleunigst verlassen. Das illegale Viagra belastet auch den Geldbeutel: Es ist etwa doppelt so teuer, wie jenes Medikament, das Sie vom Hausarzt verschrieben in der Apotheke bekommen.

Mehr dazu: Vergiftung durch rezeptfreie Arzneimittel

Gefährlicher Chemie-Mix statt echtem Viagra

Im besten Fall ist das Medikament, das sie online bestellt haben "nur" wirkungslos. Im schlimmsten Fall ist es gefährlich und giftig. Das Risiko besteht immer, wie bei illegalen Drogen, "gestreckte" Varianten des Medikaments zu erhalten. Eine Studie untersuchte mehrere Präparate, die Männer in Online-Shops bestellt hatten. Die Tabletten kamen aus Hong Kong, Kanada, China und Indien.

Sie enthielten eine Reihe von Substanzen, welche die Wissenschaftler nicht einmal chemisch identifizieren konnten. Und einige, die sehr wohl bekannt sind. Darunter:

  • Babypuder
  • Wandfarbe
  • Druckerpatronentinte
  • Gips
  • Amphetamine
  • Diabetes-Medikamente
  • giftiges Anti-Schimmel-Mittel

In Singapur gab im Jahre 2008 eine Reihe Krankheitsfällen, die alle auf gefälschtes Viagra zurückzuführen waren. Sieben Personen liegen seitdem im Koma und vier starben.

Mehr dazu: Ist der Gelsenstecker giftig?

Ab zum Arzt

Des Weiteren ist zu bedenken, dass Viagra in Kombination mit anderen Medikamenten Wechselwirkungen verursachen kann, selbst wenn es nicht gestreckt ist. Nur ein Arzt kann das richtige Medikament in der richtigen Dosierung für Sie auswählen. Vor allem wenn Sie an anderen medizinischen Problemen leiden.

Der Griff zum Online-Shop-Viagra kann also fatal enden.

Mehr dazu: Männergesundheit – Mut zum Urologen

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.