Health News

Welt-Adipositas-Tag: Immer mehr Menschen sterben an Übergewicht

Corona ist Thema Nummer eins – doch noch immer sterben mehr Menschen an den Folgen von Übergewicht als an COVID-19. Das musst du wissen…

  • Drucken
Motortion / iStock

Seit einem Jahr bestimmt die Coronavirus-Pandemie die Schlagzeilen. Andere Erkrankungen rücken da in den Hintergrund – auch wenn sie mehr Todesopfer fordern als COVID-19. Doch zumindest am 4. März, dem Welt-Adipositas-Tag, rückt auch das Thema Übergewicht wieder in der Vordergrund.

Wie viele Menschen davon betroffen sind, welche Folgeerkrankungen ihnen drohen und welche Rolle auch Corona dabei spielt, erfährst du hier!

Mehr dazu: Adipositas – zunehmend ein Frauenproblem? 

Mehr als 600.000 Adipositas-Patienten in Österreich

Aber was versteht man unter Adipositas eigentlich genau? Fettleibigkeit, wie sie auch bezeichnet wird, ist eine chronische Erkrankung, die mit einer übermäßigen Ansammlung von Fettgewebe im Körper einhergeht. Sobald der Body-Mass-Index 30 überschreitet, spricht man von Adipositas. Je älter Menschen werden, umso mehr steigt auch das Risiko, an Adipositas zu erkranken.

Weltweit gelten 2,1 Milliarden Menschen als übergewichtig, bei ungefähr 671 Millionen von ihnen wurde bereits die Diagnose Adipositas gestellt. Knapp 630.000 dieser Adipositas-Patienten leben in Österreich, mit einem weiteren Anstieg ist zu rechnen – nicht zuletzt aufgrund der Coronavirus-Pandemie. Ausgangssperren und Co schränken die Bewegungsfreiheit deutlich ein, von den psychischen Auswirkungen des nun bereits dauerhaften Ausnahmezustandes ganz zu schweigen.

Mehr dazu: Immer mehr Menschen sind adipös

Welche gesundheitlichen Folgen bringt Adipositas mit sich? Leider viel zu viele! Die Betroffenen können in der Folgen einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall erleiden, Diabetes-Erkrankungen sind auch keine Seltenheit, im Gegenteil. Aber auch Krebserkrankungen, Gelenkschäden oder ein Verschluss der Beinvenen können die Folgen sein. Auch die Lebenserwartung sinkt dramatisch ab, nämlich um bis zu sieben Jahre. 2,8 Millionen Menschen sterben Jahr für Jahr an den Folgen von Adipositas. Zum Vergleich: COVID-19 forderte bis dato in einem Jahr etwas mehr als zwei Millionen Menschenleben.

Mehr dazu: Mehr übergewichtige Menschen durch die Corona-Pandemie? 

Adipositas auch im Jahr 2021 noch immer stigmatisiert

Ein großes Problem bei Adipositas: Die Erkrankung wird laut Experten noch immer vielfach stigmatisiert, der Zugang zu einer entsprechenden Therapie dadurch erschwert. Apropos Therapie: Die in Österreich zugelassene medikamentöse Therapie erstatten die Krankenkassen noch immer nicht. Länder wie Deutschland oder Italien haben Adipositas-Patienten das Recht auf eine Behandlung hingegen bereits per Gesetz zugesagt.

Anlässlich des Weltadipositas-Tages am 4. März hat sich auch die Medizinische Universität Wien ganz dem Thema verschrieben. Wie man Übergewicht erfolgreich behandeln kann, Folgeerkrankungen vermieden werden können und vieles mehr diskutieren Experten ab 16 Uhr im unten folgenden Online-Event ausführlich:

Mehr dazu: Diese Sportarten eignen sich bei Übergewicht

 

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.