Life

Müffelt es bei dir zu Hause? So wirst du unangenehme Gerüche los

Es kann vorkommen, dass es mal in der Wohnung ein wenig mieft. Wie du dem Ursprung des Geruchs nachgehst und ihn beseitigst erfährst du hier!

  • Drucken
AaronAmat / iStock

Vielleicht versaut dein Essen im Müll oder du hast im Kühlschrank auf ein älteres Stück Obst oder Gemüse vergessen, aber bei einer langanhaltenden Geruchsbelästigung solltest du die Grenzen setzen. Raumspray und Lufterfrischer können den unangenehmen Duft für eine Zeit übertönen, diese wirken aber nicht auf Dauer und können für manche Menschen allergieauslösend sein. Nicht zu vergessen, dass die darin enthaltenen Chemikalien deine Gesundheit beeinträchtigen können. Damit du guten Gewissens Freunde und Familie wieder zu dir nach Hause einladen kannst, gibt es folgende Tipps und Tricks zu befolgen!

Mehr dazu: Heißer Sommer, kühle Wohnung

Warum müffelt es bei mir?

An erster Stelle solltest du deiner Spürnase nachgehen und herausfinden was genau bei dir so schlecht riecht. Gegen ein starkes Kaffee-Aroma helfen zum Beispiel Lavendelsäckchen in den Schränken oder Backpulver in streng-riechende Sportschuhe schütten. Weiters helfen Essig und Zitrone gegen Gerüche im Kühlschrank oder auch in der Waschmaschine. Mit Hilfe solchen bewährten Hausmitteln verfliegen unangenehme Gerüche für gewöhnlich von alleine. Wenn Tage, oder sogar Wochen vergehen, und sich dennoch bei dir die Nase rümpft, hast du vermutlich mit einem gravierenderem Problem zu tun, das sich schlimmstenfalls auf deine Gesundheit auswirkt. Schlechte Gerüche solltest du daher nie ignorieren! Geruchsexperten unterscheiden typischerweise zwischen chemischen und mikrobiologischem Gestank.

Chemische Gerüche entstehen aus synthetischen Stoffen, aus Kunststoffen, Lösemitteln, Textil- oder auch PVC-Belägen. In diese Kategorie fallen aber auch Lacke, Kleber oder Holzschutzmittel. Diese sind meist für die dumpfen bzw. beißenden Gerüche verantwortlich.

Biologische Gerüche hat man andersrum Zersetzungsprozessen zu verdanken, die von Schimmelpilzen und Bakterien stammen. Kloartige Abwassergerüche riecht man auch öfters in der Wohnung aus undichten Stellen in Belüftungsrohren und vor allem bei Wasserschäden.

Mehr dazu: Umweltfreundlich putzen: Dos & Don'ts für deinen nachhaltigen Haushalt

So wirken sich schlechte Gerüche auf deine Gesundheit aus

Sobald erkannt wurde welche schädigenden Gerüche sich so bei dir in der Luft treiben muss schnell gehandelt werden. Damit meinen wir nicht alles mit Schimmelspray besprühen und aufs Beste hoffen. Die stinkenden Baustoffe müssen herausgerissen und ihre Ursache durch Rückbau behoben werden.

Die Gefahren, die durch die Verbreitung von schlechten Gerüchen in deinen eigenen vier Wänden entstehen können zu Hustenreiz, Tränenfluss und Augenbrennen führen. Bei Schimmelsporen kann sogar Asthma ausgelöst werden. Man kommt letztendlich an einem Punkt an, wo sogar die Psyche an den Folgen der Schadstoffen leidet. Betroffene empfinden meist Angst und entwickeln Schlafstörungen. Wenn sich in deiner Wohnung unübliche Gerüche bemerkbar machen solltest du dem schnellstmöglich nachgehen, damit du und jene in deinem Umfeld von den Belastungen befreit werdet.

Mehr dazu: So lange dauert Verlust des Geruchs- und Geschmacksinns an

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.