News

Apotheker appellieren: Trotz Corona nicht auf Schutzimpfungen vergessen!

Um die derzeitige Pandemie zu überstehen, scheint ein wirksamer Impfstoff die Rettung zu sein. Apotheker appellieren jedoch, trotz der Corona-Krise nicht auf (Auffrischungs-) Impfungen zu vergessen.

  • Drucken
Apotheker Schutzimpfung
gopixa / iStock

Impfungen stellen eine einfache Vorsichtsmaßnahme dar, um sich vor schweren Krankheiten zu schützen. Das Coronavirus führt uns im Moment vor Augen, wie wertvoll ein solcher Impfschutz ist. Ohne einen wirksamen und verträglichen Impfstoff führt langfristig kein Weg aus der Krise. Doch nicht nur die Corona-Impfung ist wichtig, zur Verfügung stehende Schutzimpfungen gegen andere Krankheiten sollten aufgrund der jetzigen Pandemie nicht in Vergessenheit geraten.

Mehr dazu: Kommt bald die Anti-Pickel-Impfung?

Trotz Corona nicht auf Schutzimpfungen vergessen!

"Eine hohe Durchimpfungsrate gegen COVID-19 zu erzielen und somit wieder in ein 'normales' Leben zurückzukehren, wird für alle Menschen das größte Anliegen sein", sagt Gerhard Kobinger, Mitglied des Präsidiums der Österreichischen Apothekerkammer. Trotz der aktuellen Lage darf aber nicht auf die anderen, bereits verfügbaren Schutzimpfungen vergessen werden. Es ist also wichtig, regelmäßig den Impfstatus durch einen Arzt oder Apotheker kontrollieren zu lassen.

Mehr dazu: Studie: Impfen gegen Karies?

Zecken-Impfaktion in allen Apotheken

Gerade jetzt, zu Beginn der warmen Jahreszeit, ist an die Impfung gegen FSME zu denken. Die Zeckenschutzimpfung stellt einen effektiven Schutz vor einer Infektion mit dem FSME-Virus dar. "Spätestens jetzt, wo die Zecken wieder aktiv sind und sich die Menschen durch gelockerte Ausgangsbeschränkungen wieder mehr in der Natur aufhalten, sollte an eine Auffrischung der Impfung gedacht werden", erklärt der Apotheker.

  • Bis 31. August bieten alle österreichischen Apotheken die FSME-Impfstoffe zum günstigeren Preis an.
  • Darüber hinaus gewähren fast alle Krankenkassen einen ganzjährigen Kostenzuschuss. Um das Handling für die Kunden möglichst einfach zu gestalten, wird der Kostenzuschuss direkt in der Apotheke vom Aktionspreis abgezogen.
  • Der herkömmliche Preis für den FSME-Impfstoff beträgt 22,57 Euro. Mit dem Zuschuss der Österreichischen Gesundheitskasse: 18,57 Euro. 

Mehr dazu: Studie: Impfen ohne Schmerzen?

Darauf solltest du beim Impfen achten!

  • Vor einem Ordinationsbesuch solltest du deinen Arzt anrufen und einen Termin vereinbaren.
  • Wie auch in den Supermärkten oder Öffis, soll auch in der Arztpraxis eine Mundschutzmaske getragen werden – das gilt auch für Kinder über sechs Jahre.
  • Im Wartezimmer sollten sich möglichst wenige Personen gleichzeitig aufhalten, gegebenenfalls kannst du vor dem Eingang mit deinem Arzt noch einmal telefonisch Kontakt aufnehmen.
  • Wichtig: Patienten, die sich krank fühlen, sollen natürlich zu Hause bleiben, das betrifft auch Begleitpersonen. Grundlegend sollte sich nur der Patient in der Ordination aufhalten. Eine Ausnahme sind Elternteile mit Kindern. (Red/APA)

Mehr dazu: Ungeimpfte Tiere: Impfgegner schuld

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.