News

Viele Eltern sind mit Fernunterricht während Pandemie überfordert

Laut einer Studie sind Eltern nicht nur überfordert im Distance Learning, auch die Beziehung zu den Kindern leidet unter dem Fernunterricht.

  • Drucken
Eltern sind im Fernunterricht überfordert
kzenon / iStock

Schüler brauchen durch die Umstellung auf Fernunterricht seit Beginn der Coronapandemie mehr Lernunterstützung durch die Eltern. Jeder fünfte bis dritte Schüler bekommt aber keine oder zu wenig Hilfe beim Lernen, zeigt eine Metastudie zu 97 einschlägigen Online-Befragungen, deren Resultate am Montag beim World Education Leadership Symposium präsentiert werden. Ein Zehntel bis die Hälfte der Eltern sind demnach mit der Betreuung im Fernunterricht überfordert.

Mehr dazu: Corona & Studium: So erleichterst du deinen Studienalltag

Fernunterricht bleibt an Müttern hängen

Vor allem Eltern von Volksschülern sind daheim als Lernunterstützer gefordert. In über 80 Prozent trifft diese zusätzliche Belastung in der Praxis die Mütter, schreibt Studienautor Stephan Huber vom Institut für Bildungsmanagement und Bildungsökonomie der Pädagogischen Hochschule Zug. Zwar bewerten mehr als acht von zehn Eltern die Aufgaben im Verhältnis zu ihren Kompetenzen als nicht schwer. Allerdings fühlen sich der Studie zufolge bei der Beschulung 29 Prozent bzw. bei der Betreuung im Fernunterricht zwischen 13 und 46 Prozent überfordert.

Mehr dazu: Freitesten blockiert: Verlängerter Lockdown für Österreicher

Eltern haben zu wenig Zeit für Lernunterstützung

Unter Lehrern nennen 40 Prozent fehlende Elternunterstützung als Herausforderung beim Distance Learning. Ein häufiger Grund dafür ist der Metastudie zufolge Zeitmangel: Je nach Befragung berichten zwischen einem Viertel und zwei Drittel der Eltern, dass ihnen zu wenig Zeit für die Lernunterstützung ihrer Kinder bleibt, unter anderem wegen ihrer Berufstätigkeit oder weiterer Kinder. Ebenso groß ist die Gruppe, die angibt, ihren Kinder pro Tag im Schnitt weniger als eine Stunde beim Lernen helfen zu können.

  • Zwischen 15 und 35 Prozent fühlen sich der Sache inhaltlich nicht gewachsen, ein Viertel der Eltern hat laut eigenen Angaben außerdem keine oder nur geringe digitale Kompetenzen.
  • Während bei den fachlichen Kompetenzen nur jedes vierte Kind von hochqualifizierten Eltern eine Hilflosigkeit der Eltern wahrnimmt, ist es unter Schülern, deren Eltern geringes Bildungsniveau aufweisen, jeder zweite.
  • Zusätzlich gibt zwischen einem Siebentel und einem Drittel der Eltern an, sie könnten ihre Kinder bei Motivationsproblemen nicht zum Lernen bewegen.
  • In vielen Fällen verläuft die Lernbetreuung durch die Eltern auch nicht reibungslos: Zwischen 20 und 62 Prozent der Eltern geben an, dass es durch den Fernunterricht häufiger zu Streit oder Konflikten kommt oder die Beziehung zu ihren Kindern sehr oder ziemlich belastet ist. (red/APA)

Mehr dazu: Globale Studie: So wirkt sich Corona auf die Psyche aus

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.