News

#flattenthecurve: Wie wir die Verbreitung des Coronavirus stoppen können

Wie können wir die Ausbreitung des Coronavirus einschränken? Der Hashtag #flattenthecurve könnte die Antwort sein!

  • Drucken
#flattenthecurve
Drazen_ / iStock

Das Coronavirus breitet sich immer weiter aus, besonders Italien ist stark betroffen. Mehr als 16 Millionen Menschen befinden sich in Quarantäne – das gesamte Land wurde zur Sperrzone ernannt. In Österreich sind aktuell 246 Menschen mit dem Virus infiziert. Doch wie können wir die Ausbreitung der Krankheit eindämmen? "Flattening the curve" (" Abflachen der Kurve") scheint die Lösung zu sein.

Mehr dazu: Coronavirus-Quarantäne: Was passiert mit meinem Haustier?

Infektionen verhindern, Leben retten

Besonders Ältere (ab 65 Jahren) und Menschen mit einem schwachen Immunsystem  sind durch das Coronavirus gefährdet. Der Hashtag #flatteningthecurve zeigt, dass wir die Infektionsrate verlangsamen können, damit geschwächte Menschen verschont bleiben. Dafür sind extreme Maßnahmen wie das Zusperren von Museen, Universitäten & Co absolut notwendig. Denn wir müssen nicht nur die Älteren und Schwachen schützen, sondern auch unser Gesundheitssystem. Ein überlastetes Krankenhauspersonal kann Patienten nicht optimal helfen: Wenn alle zusammen auf die empfohlenen Hygienevorschriften achten und Ansteckungsgefahren meiden, können wir einen rasanten Anstieg der Infektionsrate eindämmen und so auch die Todeszahlen niedrig halten.

Der Kabarettist Claus von Wagner zeigt an einem Beispiel aus dem Jahre 1918, wie wichtig es ist Großveranstaltungen & Co zu unterbinden: 

Mehr dazu: So bekämpfst du die Angst vor dem Coronavirus!

Frühes Handeln schützt!

Wie der weitere Verlauf der Ausbreitung von SARS-CoV-2 sein wird, ist noch unklar. Im schlimmsten Fall könnten sogar Einschränkungen für den Verkehr und die Gastronomie ausgesprochen werden. Zudem könnten auch noch weitere Schulschließungen, Sperrzonen und Ausgehverbote eintreten. Dass das Eindämmen der Infektionen möglich ist, zeigt China und Südkorea. Zu Beginn des Coronavirus gab es eine hohe Ansteckungsrate, nun verlangsamt sich das Wachstum wieder. In Südkorea gibt es zwar weiterhin eine dreistellige Zahl der Neu-Infizierten, dennoch wurde auch hier ein verlangsamtes Tempo der Virusverbreitung beobachtet.

Laut der Süddeutschen Zeitung flacht ab einem gewissen Punkt jede (Infektions-)Kurve wieder ab. Die Zahl der Infizierten wird zurückgehen, wann das genau passieren wird, hängt von unserem (frühestmöglichen) Handeln ab. Zwar wird das keine weiteren Ansteckungen verhindern, doch es bewirkt, dass nicht unzählige Menschen gleichzeitig krank sind und eine Behandlung benötigen.

Mehr dazu: Wiener Linien: So kämpfen die Öffis gegen das Coronavirus!

Sei kein Überträger!

  • Wasche dir mehrmals täglich zumindest 20 Sekunden lang deine Hände!
  • Desinfiziere deine Hände und dein Smartphone (mind. 1 Mal) täglich! 
  • Halte dich von Kranken fern! 
  • Vermeide Kontakt mit Älteren und Schwachen! 
  • Reduziere deine sozialen Kontakte auf das nötigste. 

Mehr dazu: Coronavirus: Bricht nun die totale Panik aus?

Im Verdachtsfall richtig handeln

  • Für Fragen zum Coronavirus hat die AGES eine 24-Stunden Hotline unter der Nummer 0800 555 621 eingerichtet.
  • Im Verdachtsfall sollte man nicht einfach zum Hausarzt gehen oder ins Krankenhaus fahren. Das ist besonders wichtig, damit das Virus nicht in Arztpraxen oder Krankenhäuser eingeschleppt wird.
  • Rufe deinen Hausarzt an oder wende dich an das Gesundheitstelefon 1450.
  • Menschen, die aus China oder Italien zurückgekommen sind und innerhalb von 14 Tagen nach ihrer Rückreise Symptome wie Fieber, Husten und Atembeschwerden aufweisen, sollten sich unbedingt an die Coronavirus-Hotline oder ihren Hausarzt wenden! Zudem sollten Betroffene den Kontakt zu gesunden Menschen meiden!

Mehr dazu: Coronavirus: In diesem Fall muss dich dein Chef NICHT bezahlen!

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.