News

Fledermäuse halten sich an Social Distancing, wenn sie krank sind

Forscher entdecken, dass Fledermäuse instinktiv Social Distancing betreiben, sobald ein Artgenosse krank ist.

  • Drucken
Fledermäuse Social Distancing
BirdHunter591 / iStock

Sogar in der Tierwelt scheint das Prinzip des Social Distancings bekannt zu sein! Wissenschafter der "Ohio State University" haben nun herausgefunden, dass Fledermäuse instinktiv Abstand voneinander halten, wenn sie krank sind. Die Studienergebnisse wurden in der Fachzeitschrift "Behavioral Ecology." veröffentlicht.

Mehr dazu: Studie: Verschiedene Coronaviren in Fledermäusen gefunden

Experiment mit 31 Vampirfledermäusen

Forscher Simon Ripperger erklärt in einer Pressemitteilung der Universität, dass die hochsozialen Tiere Abstand halten, wenn sie selbst oder ein andere Gruppenmitglieder krank sind. So möchten sie die Verbreitung von Krankheiten verringern, um ihre Artgenossen gesund zu halten. Die Wissenschafter haben für die Studie 31 weibliche Vampirfledermäuse gefangen. Sie injizierten 16 von ihnen eine Substanz, damit sie sich krank fühlten. Die übrigen 15 erhielten ein Placebo mit Kochsalzlösung.

Mehr dazu: Fledermaus-Suppe als Auslöser für Coronavirus?

Kranke Fledermäuse interagieren mit weniger Artgenossen

Nachdem die Tiere in ihre natürliche Umgebung zurückgebracht wurden, überwachten die Wissenschaftler mit einem Computer, wie kranke Fledermäuse mit gesunden Gruppenmitgliedern interagierten. "Wir konzentrierten uns auf drei Messungen des Verhaltens der kranken Fledermäuse: wie viele andere Fledermäuse sie antrafen, wie viel Zeit sie insgesamt mit anderen verbrachten und wie gut sie mit dem gesamten sozialen Netzwerk verbunden waren", erklärte Gerald Carter, Assistenzprofessor für Evolution, Ökologie und organismische Biologie.

  • Im Durchschnitt beobachteten die Autoren der Studie, dass kranke Fledermäuse mit weniger Gruppenmitgliedern interagierten als ihre gesunden Artgenossen.
  • Sie kommunizierten etwa 25 Minuten weniger mit jedem Partner. Die Interaktion zwischen zwei Fledermäusen war am kürzesten, wenn ein Tier davon krank war.

Mehr dazu: Coronavirus: Wurde COVID-19 in einem Labor gezüchtet?

Verhaltensweisen können sich noch ändern

"Ein Grund dafür, dass die kranken Vampirfledermäuse weniger Gruppenkollegen trafen, ist, dass sie träge waren und sich weniger bewegten", sagt Carter. "In Gefangenschaft haben wir gesehen, dass kranke Fledermäuse ihre Artgenossen seltener pflegten und weniger Kontakt suchten. Diese einfachen Verhaltensänderungen können soziale Distanz schaffen, selbst wenn gesunde Fledermäuse nicht kooperieren und die kranken Tiere nicht meiden", so Carter.

Forscher vermuten, dass dieses Verhalten wahrscheinlich auch bei anderen Tieren verbreitet ist. Laut den Experten ändern sich bestimmte Verhaltensweisen aufgrund des Virus, dem sie ausgesetzt sind. Carter fügt hinzu, dass einige Krankheiten tatsächlich mehr Interaktion zwischen infizierten Patienten verursachen könnten.

Mehr dazu: Coronavirus, Erkältung & Grippe: Wo ist der Unterschied?

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.