News

Freitesten verhindert! So lange läuft jetzt der Lockdown für alle

Die Oppositions-Parteien legen sich gegen das Freitesten quer. Der Corona-Lockdown endet somit für alle in Österreich lebenden Personen am…

  • Drucken
rclassenlayouts / iStock

Wer sich Freitesten lässt und dabei ein negatives Ergebnis beim Corona-Test abliefert, hätte mit 18. Jänner den seit 26. Dezember bestehenden Lockdown beenden können. Die Ausgangsbeschränkungen hätten für diejenige Person nicht mehr gegolten, Theater- oder Sportevents hätten besucht werden dürfen, Einkäufe in Kleidungsgeschäften oder Buchhandlungen wären beispielsweise wieder erlaubt gewesen – das war der Plan von Österreichs Bundesregierung.

Mehr dazu:  Das ist der Fahrplan für die Corona-Impfung

Doch die Opposition machte diesem, auch unter Medizinern umstrittenen, Vorhaben (mehr dazu später) einen Strich durch die Rechnung. SPÖ, FPÖ und NEOS kündigten an, dass sie den Plan im Bundesrat blockieren werden, damit er nicht mehr rechtzeitig in Gesetzesform gebracht werden kann.

Das bedeutet: Der "harte" Lockdown mit seinen Ausgangsbeschränkungen gilt jetzt für alle in Österreich lebenden Personen bis einschließlich 24. Jänner 2021. Handel, Gastronomie, Tourismus können ebenfalls erst am 24. Jänner öffnen. "Jetzt wäre ein nationaler Schulterschluss notwendig gewesen, aber wenn es im Bundesrat keine Mehrheit gibt, kann die Woche der Öffnung ab dem 18. Jänner nicht so ablaufen wie geplant", erklärte ÖVP-Klubobmann August Wöginger.

Mehr dazu: Das ist der ernste Hintergrund der "Jerusalema-Challenge" 

Freitesten mit Antigen-Test? "Am nächsten Tag kann es schon wieder ganz anders ausschauen"

Fakt ist aber auch, dass das Konzept des Freitestens auch unter Gesundheitsexperten umstritten war. So erklärte etwa Elisabeth Puchhammer-Stöckl, die Leiterin des Zentrums für Virologie der Medizinischen Universität Wien, im "ZIB2"-Interview das sie bereits mit dem Begriff des Freitestens ein "Problem" habe.

"Ein Antigen-Test bedeutet für den Einzelnen, dass er genau an dem Tag negativ ist, wo er negativ ist. Und am nächsten Tag kann es schon wieder ganz anders ausschauen", so Puchhammer-Stöckl, die im Oktober des Vorjahres aus der Kommission der Corona-Ampel zurücktrat. Ein derartiger Test unmittelbar vor einer Veranstaltung macht laut ihr Sinn, "da der negativ Getestete so mit hoher Wahrscheinlichkeit kein Superspreader ist. Aber über mehrere Tage kann man das nicht sagen."

Ein Blick über Österreichs Grenzen hinaus zeigt zudem, dass das Konzept des Freitestens eine "österreichische" Idee ist. Der in Deutschland geltende Lockdown, der ursprünglich am 10. Jänner zu Ende gehen sollte, wird aufgrund der hohen Infektionszahlen wohl bis zum 31. Jänner verlängert werden. In der Schweiz läuft der am 22. Dezember gestartete Lockdown noch planmäßig bis 22. Jänner 2021.

via GIPHY

Anmeldung für 2. Runde der Massentests gestartet

Die zweite Runde der Massentests soll in Österreich aber ungeachtet der Absage des Freitestens weiterhin durchgeführt werden. Diese Massentests sollen am 15. Jänner starten, eine Anmeldung ist mit dem 4. Jänner 2021 über das Portal oesterreich-testet.at möglich.

Mehr dazu: 1. Todesfall nach Corona-Impfung – das musst du wissen

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.