News

Hongkong: Weltweiter erster Reinfektionsfall stellt Corona-Immunität in Frage

Erstmals wurde ein Mann aus Hongkong abermals positiv auf COVID-19 getestet. Wird SARS-CoV-2 in der menschlichen Bevölkerung fortbestehen?

  • Drucken
Erste wiederkehrende Coronainfektion
twinsterphoto / iStock

Bislang nahmen Experten an, dass man nach einer erstmaligen Infektion mit dem Coronavirus als immun gilt. Doch nun melden Forscher erstmals eine wiederkehrende Ansteckung mit SARS-CoV-2. Ein 33-jähriger Mann aus Hongkong war Ende März von leichten Symptomen des Coronavirus betroffen. Jetzt – knapp vier Monate später – wurde er zum zweiten Mal positiv getestet. Alles zum Reinfektionsfall aus Hongkong erfährst du hier.

Mehr dazu: China: Wuhan schockt mit riesiger Pool-Party das Netz

Erster Corona-Patient zum zweiten Mal positiv getestet

Seit Ausbruch der Pandemie beschäftigen sich Experten mit den Folgen des Coronavirus: Wie äußert sich die Erkrankung, welche Langzeitschäden können entstehen und ob man nach erstmaliger Infektion mit COVID-19 als immun gilt. Letzteren Aspekt wurde gestern widerlegt, denn: Ein 33-Jähriger Mann aus Hongkong habe sich zum zweiten Mal mit dem Coronavirus infiziert.

Die Uniklinik der "University of Hong Kong" schrieb auf Twitter, dass Mikrobiologen der Hochschule weltweit erstmals einen solchen Fall dokumentiert hätten. "Jener Reinfektionsfall deutet darauf hin, dass 'die Immunität nach einer natürlichen Infektion kurzlebig sein kann' und '#SARSCoV2 in der menschlichen Weltbevölkerung demnach fortbestehen könnte', wie andere gewöhnliche Erkältungsviren", so die Forscher in ihrem Tweet. Es sei deshalb auch für genesene Corona-Erkrankten wichtig, eine Impfung in Erwägung zu ziehen sowie die Hygieneschutzmaßnahmen einzuhalten.

Mehr dazu: Coronavirus: Immunität laut Studie vielleicht nur kurzzeitig

Ungleiche Symptome bei wiederkehrender Infektion?

Die "New York Times" berichtete indessen über den Krankheitsverlauf des Patienten. Bei der ersten Ansteckung war der 33-Jährige von milden Symptomen betroffen, während er bei der wiederholten Infektion gar keine Anzeichen aufwies. Als der Mann bei der Heimkehr aus einem Spanien-Urlaub abermals getestet wurde, erhielt er schließlich das positive Testergebnis. Auch der analysierte Virus sei diesmal ein anderer. So infizierte sich der Patient dieses Mal mit einem in Europa zirkulierenden Stamm.

Mehr dazu: Corona-Studie: Geringere Immunabwehr nach milder Infektion?

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.