News

Honig wirkt besser als Antibiotika: Studie zeigt, wie heilsam das süße Gold ist

Forscher der "Univesität Oxford" kamen nun zum Ergebnis, dass Honig bei Erkältung und Husten besser wirkt als Antibiotika & Co.

  • Drucken
Studie: Honig bei Erkältung
Metkalova / iStock

Der Herbst naht und mit ihm die Grippe- und Erkältungswelle. Zusätzlich stellt die Corona-Pandemie unsere Gesellschaft auf die Probe. Wer hingegen nur von einer Erkältung mit Husten betroffen ist, muss nicht zwingend zu schweren Medikamenten wie Antibiotika & Co greifen. Eine Studie der "Universität Oxford" ergab nun, dass sich Honig als effektiveres Heilmittel erweist. Lies hier alle Details zur Untersuchung.

Mehr dazu: Coronavirus, Erkältung & Grippe: Wo ist der Unterschied?

Honig statt Medikamenten

Ob im Tee oder zum Frühstück: Honig ist vor allem als Süßungsmittel sehr beliebt. Dabei wird das Gold der Bienen schon seit geraumer Zeit als natürliches Heilmittel bei Husten, Wunden sowie Erkrankungen der oberen Atemwege verwendet. Und während Betroffene meist Antibiotikum vom Arzt verschrieben bekommen, entwickeln sie so eine Resistenz gegen das Medikament. Hinzu kommt, dass Antibiotika sich nicht immer als angemessene Behandlung erweisen. Oft kann man bei Husten und Atemwegserkrankungen nämlich nicht feststellen, ob sie bakterieller oder viraler Natur sind. Bei Letzterem sind Antibiotika unwirksam, die Verschreibung ist demnach nicht angemessen.

Mehr dazu: Superfood: Was kann Manuka-Honig wirklich?

Süßes Gold: Natürliches Heilmittel bei Erkältung?

Forscher der "Universität Oxford" beschäftigten sich nun mit der Frage, inwiefern Honig als Heilmittel bei Atemwegsinfektion eingesetzt werden kann. Dabei wurde das Hausmittel mit Antihistaminika, schleimlösenden Mitteln oder Schmerzmitteln verglichen.

  • Der Übersichtsartikel erschien im Fachblatt "BMJ Evidence-Based Medicine" und umfasste 14 Studien mit knapp 1400 Teilnehmern.
  • Konkret untersuchten die Wissenschafter die Wirkung von Honig, Placebos und Standardmedikamenten wie Antibiotika bei Husten und Erkältungen.
  • Das Ergebnis: Honig soll nicht nur die Häufigkeit und Dauer des Hustens um ein bis zwei Tage verringern, ebenso kann durch das Heilmittel die Schwere des Hustens gemildert werden.
  • Generell soll das Hausmittel besser bei Husten, verstopfter Nase und Halsschmerzen wirken als herkömmliche Medikamente.
  • Einzig bei Kindern unter 12 Monaten warnen die Forscher vor der Behandlung mit Honig: Mögliche bakterielle Infektionen können dabei nämlich nicht ausgeschlossen werden.

Einmal mehr ist es also ratsam, auf natürliche Heilmittel zurückzugreifen, denn sie weisen kaum bis keine Nebenwirkungen auf. Ebenso erweist sich Honig langfristig als effektivere Methode, da wir häufig von virale Infekten betroffen sind. Bedeutet: Antibiotikaresistenzen können vermieden werden, auch andere Folgeschäden von Standardmedikamenten muss man so nicht in Kauf nehmen. "Er ist billig, leicht zu bekommen und hat kaum schädliche Wirkungen", so auch die Forscher im Fazit der Studie. Zwar kann das Hausmittel nicht immer Abhilfe schaffen, dennoch lohnt es sich, das süße Gold bei der nächsten Erkältung in den Tee zu mischen.

Mehr dazu: Honig: Gesund oder entbehrlich?

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.