News

Coronavirus: Italien führt landesweite Maskenpflicht im Freien ein

Aufgrund der steigenden Corona-Infektionszahlen verschärft die italienische Regierung die Schutzmaßnahmen. Ab sofort müssen auch Masken im Freien getragen werden.

  • Drucken
Coronavirus Italien
FilippoBacci / IStock

Die italienische Regierung verschärft die Corona-Maßnahmen und führt nun eine nationale Maskenpflicht im Freien ein. Diese führt dazu, dass die Einwohner überall und jederzeit den Mund-Nasen-Schutz tragen sollen, um die Verbreitung des Coronavirus zu verhindern. Zuletzt hatte die Region Latium samt der Hauptstadt Rom schon eine Maskenpflicht im Freien erlassen, nun wird die Maßnahme auf das ganze Land ausgeweitet.

Mehr dazu: Italien: Wie sehr setzt der Bevölkerung der Lockdown zu?

Neue Regelungen: Geld- & Haftstrafen geplant

Im Kampf gegen die Corona-Pandemie greift Italien zu strengeren Regelungen. Während die Bewohner bisher ihre Mundschutzmasken hauptsächlich in geschlossenen Räumen wie Geschäften, Büros oder Öffis tragen mussten, wird die Pflicht nun auch auf sämtliche Aufenthalte im Freien ausgeweitet.

  • Wer sich nicht an die neue Regelung hält, muss mit Strafen zwischen 400 und 1.000 Euro rechnen. Zudem sind Menschenansammlungen  verboten, die Polizei und das Heer sollen die Einhaltung der Maßnahmen kontrollieren.
  • Missachten Restaurants, Lokale & Co die Corona-Regeln, müssen sie mit einer Schließung des Betriebs von fünf bis 30 Tagen und Strafen bis zu 1.000 Euro rechnen.
  • Wer positiv getestet wurde und sich nicht an die Quarantäne hält, muss mit einer Haftstrafe zwischen drei und 18 Monaten sowie einer Geldstrafe zwischen 500 und 5.000 Euro rechnen. Sogar eine Klage wegen Fahrlässigkeit könnte den Quarantäne-Verweigerern drohen.

Mehr dazu: Herzergreifend: Italiener singen in Quarantäne

Verlängerung des Corona-Notstandes geplant

Laut der Tageszeitung "Corriere della Sera" hat Gesundheitsminister Roberto Speranza am 6. Oktober im Parlament offiziell eine Verlängerung des Corona-Notstandes bis 31. Jänner 2021 vorgeschlagen. Diese Maßnahme gibt der Regierung weiterhin besondere Vollmachten, der jetzige Notstand würde mit 15. Oktober ablaufen. In den letzten Wochen stiegen die Infektionszahlen immer weiter an. Am 6. Oktober registrierte man innerhalb 24 Stunden 2.677 neue Ansteckungen, 28 Menschen verstarben mit oder an dem Coronavirus. Insgesamt gibt es mehr als 36.000 COVID-19-Opfer in Italien.

Mehr dazu: Arzt aus Italien: "Corona-Maßnahmen in Österreich zu wenig"

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.