News

Neue Maßnahme? Bundeskanzler Kurz plant Massentests in Österreich

Bundeskanzler Sebastian Kurz kündigte an, dass er Massentests in Österreich plane. Das Gesundheitsministerium zeigt sich von diesen Plänen "überrascht".

  • Drucken
Corona-Tests Österreich
Radovanovic96 / iStock

Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz möchte dem Nachbarland Slowakei wohl einige Corona-Maßnahmen abschauen. Wie Kurz ankündigte, möchte er nach dem Lockdownb Massentests in Österreich einführen. Auch in der Slowakei wurde eine derartige Corona-Testung der Bevölkerung bereits vorgenommen (gesundheitstrends.com berichtete). Auf diese Weise möchte man asymptomatisch Infizierte entdecken und isolieren.

Mehr dazu: Italien führt landesweite Maskenpflicht im Freien ein

Kurz möchte Massentests in Österreich

Ab Dienstag, dem 17. November befindet sich Österreich im zweiten "harten" Lockdown. Dieser soll dafür sorgen, dass die Infektionszahlen drastisch abfallen. Wie Sebastian Kurz in der "ORF-Pressestunde" am 15. November erklärte, plant die Regierung nach Ablauf des Lockdowns (ab 7. Dezember) Corona-Massentests einzuführen. Das Gesundheitsministerium zeigt sich von diesen Plänen "überrascht".

Gesundheitsstadtrat Hacker sagte gegenüber "Wien heute": "(…) so wie in den letzten vielen Wochen erfahren wir Maßnahmen oder Ideen für Maßnahmen aus den Medien." Zwar ist der Experte für die Massentests, doch die Test-Strategie könnte erschwert werden: "Jedes Mal, wenn wir ein Screening machen wollen in irgendeinem Bereich, müssen wir zuerst im Gesundheitsministerium fragen, ob wir das überhaupt dürfen". Laut Hacker ist "die augenblickliche Realität" das Gegenteil von dem, was der Bundeskanzler angekündigt hat.

Mehr dazu: Neuer Corona-Impfstoff: Diese Fragen bleiben offen

Test muss freiwillig bleiben

Gesundheitsminister Rudolf Anschober pocht vor allem auf die Freiwilligkeit bei der Testung: "Es muss ein freiwilliges Programm sein", sagte der Politiker im "Ö1-Morgenjournal" am 16. November. Laut Anschober ist bis dato nicht klar, ob es sich um flächendeckende Tests oder um Screenings von bestimmten Zielgruppen und Regionen handelt. Hacker wirft dazu ein, dass es für ihn fraglich ist, woher die Republik innerhalb zwei Wochen Corona-Tests für ganz Österreich besorgen möchte: "Ich habe über zwei Millionen Antigen-Tests für Wienerinnen und Wiener besorgt, über 200.000 Stück habe wir bereits auf Lager und sind dabei das in spezifischen Bereichen einzusetzen, aber ich kann nicht erkennen, wo jetzt acht Millionen Tests für die gesamte Republik besorgt worden wären", sagte der Experte.

Mehr dazu: Studie: Schützt Nasenspray vor einer Corona-Infektion?

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.