News

Hoffnung: "Apeptico" testet neues Corona-Medikament in Italien

Die Wiener Pharmafirma "Apeptico" testet zurzeit neues Medikament gegen das Coronavirus in Italien. Laut dem Unternehmen soll das Medikament Lungenversagen entgegenwirken.

  • Drucken
Coronavirus Medikament
anyaivanova / iStock

Werden wir bald einen hilfreichen Wirkstoff gegen COVID-19 erhalten? Die Wiener Pharmafirma Apeptico testet im Moment ihr neues Medikament gegen das Coronavirus in Italien. Im Rahmen eines "Compassionate Use-Programms" wurde der experimentelle Wirkstoff Solnatide zugelassen. Dieser soll bei Lungenversagen helfen.

Mehr dazu: USA: Mehr als 1 Million Corona-Infektionen

Medikament gegen Lungenversagen

Wie das Unternehmen in einer Aussendung bekannt gibt, kann der Wirkstoff einen Effekt auf Patienten mit Lungenversagen haben. Demnach soll das Peptid die Dichtheit der Membranen im Lungengewebe wiederherstellen. Im Ernstfall soll das Medikament bei akutem Lungenversagen, auch als acute respiratory distress syndrome (ARDS) bekannt, entgegenwirken.

ARDS kommt nicht nur bei Corona-Patienten vor, auch bei der Influenza ist es die häufigste Todesursache. Laut Apeptico liegt die Sterberate von Patienten mit ARDS zwischen 16-60%. Seit einem Jahr wird es in einer klinischen Zulassungsstudie an Menschen getestet. Seit Anfang April hat der Wirkstoff in Österreich eine Behandlungszulassung. Nun wird das Medikament auch in Italien zugelassen.

Mehr dazu: Trotz Corona: Schutzimpfungen nicht vergessen!

Wirkungsstudie noch ausstehend

Apeptico testete den Wirkstoff in einer klinischen Studie an gesunden Probanden. Dabei wurde vor allem die Sicherheit und Verträglichkeit überprüft. In der zweiten Phase der Untersuchung hat man dem Wirkstoff auch an mechanisch beatmeten Patienten ausprobiert. Bislang liegt jedoch keine große Studie zur Wirksamkeit des Medikaments vor. Es bleibt also abzuwarten, ob der Wirkstoff bald zur Heilung von COVID-19-Patienten zum Einsatz kommt.

Mehr dazu: "Hank-ccine": Tom Hanks spendet Blut für Corona-Impfung!

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.