News

Öko-Test: Flüssige Waschmittel häufig mit Schadstoffen belastet

Das Verbrauchermagazin Öko-Test untersuchte 19 flüssige Waschmittel. Das Ergebnis zeigt, dass die Mehrheit der Produkte Schadstoffe enthält.

  • Drucken
Öko-Test Waschmittel
AndreyPopov / iStock

Das Verbrauchermagazin Öko-Test untersuchte 19 flüssige Waschmittel auf ihre Inhaltsstoffe und Waschleistung. Dabei schnitten fast alle Produkte mit Noten wie "befriedigend" und "ausreichend" ab. Vor allem schädliche Inhaltsstoffe wurden beim Test kritisiert.

Mehr dazu: Öko-Test: Reis mit zu viel krebserregendes Arsen belastet

Allergierisiko & beeinträchtige Fruchtbarkeit durch Schadstoffe

Schadstoffe haben in löslichen Waschmitteln eigentlich nichts verloren, trotzdem fanden die Experten von Öko-Test in einem Großteil der getesteten Waschmittel ebendiese.

  • Die Hälfte der Produkte beinhaltete Borverbindungen, die unter Verdacht stehen, in zu großen Mengen die Fruchtbarkeit zu schädigen. Werden die Mittel bestimmungsgemäß genutzt, besteht keine akute Gefahr.
  • In einem anderen Modell wird das Haltbarmachen der Flüssigkeiten mit Methylisothiazolinon (MIT) unterstützt. Dieser Stoff wird stark kritisiert, da er Allergien auslösen kann.

Mehr dazu: Öko-Test: Flüssiges Plastik in Kinder-Sonnencremes entdeckt

Umweltbelastende Stoffe gefunden

Auch umweltbelastende optische Aufheller werden in den Waschmitteln kritisiert. Sie sollen weiße Wäsche noch weißer machen, doch die Stoffe können über das Abwasser in die Umwelt gelangen und diese belasten. Nur in drei der 19 getesteten Produkte steckten keine optischen Aufheller.

Jedoch wurde in jedem einzelnen Waschmittel Parfüm festgestellt. Laut den Öko-Test-Spezialisten ist der Zusatz von Duftstoffen jedoch unnötig, da diese schwer in der Umwelt abbaubar sind. Einige von ihnen lösen sogar allergische Reaktionen aus. In zwei Produkten wurde der kritische Stoff Lilial gefunden. In Tierversuchen wurde er als fortpflanzungsschädigend eingestuft.

Mehr dazu: Öko-Test: Gesichtscremes für Männer mit Mikroplastik belastet

Besserer Waschgang durch lösliche Kunststoffverbindungen?

Zudem wurden auch lösliche Kunststoffverbindungen in den Produkten nachgewiesen. Diese sollen verhindert, dass die Waschmittel zu viel schäumen oder der gelöste Schmutz zurück in die Kleidung gelangt. Die Hälfte der Produkte zeigt jedoch, dass eine gute Waschleistung auch ohne diese Verbindungen möglich ist. Der Testsieger erzielte ein "gutes" Waschergebnis, ohne optische Aufheller, fragwürdigen Konservierungsstoffen und Bor- oder löslichen Kunststoffverbindungen.

 

Wer wissen will, was in seinem Waschmittel steckt, wird auf der Verpackung nicht genug Hinweise lesen. Dafür muss man das zugehörige Datenblatt im Internet suchen. Die Hersteller sind dazu verpflichtet, dieses online zu stellen, besser wäre es jedoch, wenn es jedoch, wenn alle Inhaltsstoffe auf dem Produkt stehen würden.

Mehr dazu erfährst du in unserem Video: 

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.