News

Öko-Test: Flüssigseifen enthalten oft Schadstoffe

55 Flüssigseifen wurden vom Verbrauchermagazin Öko-Test unter die Lupe genommen. In einigen Produkten wurden jedoch Schadstoffe entdeckt.

  • Drucken
Flüssigseifen
AlexandrBognat/ iStock

Händewaschen ist im vergangenen Corona-Jahr noch wichtiger geworden. Flüssigseifen sind dabei bei vielen beliebter als ihre festen Kollegen. Das Verbrauchermagazin Öko-Test hat im Produkttest aber in einigen Flüssigseifen unterschiedliche Schadstoffe gefunden.

Mehr dazu: Öko-Test: Flüssige Waschmittel häufig mit Schadstoffen belastet

Gerade bei Handseifen, die wir täglich mehrmals benutzen, ist es wichtig, dass die Qualität der Produkte auch stimmt. Im Test bekamen jedoch gleich sieben von 55 untersuchten Seifen die Note Ungenügend. Immerhin 19 Flüssigseifen schafften als Testergebnis aber ein Sehr Gut.

Konservierungsmittel können Allergien auslösen

Unter den entdeckten Schadstoffen in den Flüssigseifen war auch der Konservierungsstoff Chlormethylisothiazolinon (CIT) zu finden. Dieses Mittel gilt seit Jahren als starkes Allergen und darf in Kosmetika, die nicht wieder abgewaschen werden, gar nicht mehr verarbeitet werden. Für die Menge in den wieder abwaschbaren Produkten gibt es wegen der fraglichen Verträglichkeit einen Höchstwert. CIT wurde in drei der Flüssigseifen gefunden.

Händewaschen

Bedenkliche Duftstoffe und problematische Tenside

Fünf der getesteten Flüssigseifen enthielten den bedenklichen Duftstoff Lilial. Da er die Fruchtbarkeit beeinflussen kann und auch in Verdacht steht, ungeborenen Kindern zu schaden, hat ihn die EU im Mai 2020 als Gefahrenstoff der Klasse 1B eingestuft.

Um Schmutz von den Hände zu waschen, braucht eine Seife waschaktive Substanzen, sogenannte Tenside. Sind diese in zu hoher Zahl enthalten oder zu aggressiv schaden sie der natürlichen Hautbarriere. PEG-Verbindungen können die Haut durchlässiger für Fremdstoffe machen. Ganze 36 der 55 getesteten Flüssigseifen enthielten solche Verbindungen. Schonender für die Haut sind im Gegensatz dazu Zuckertenside. Sie waren in den meisten der mit Bestnote ausgezeichneten Seifen vorhanden.

Mehr dazu: Wie gut sind feste Haarseifen und Shampoos wirklich?

"Antibakterielle" Seifen unnötig?

Die Experten von Öko-Test geben weiters an, dass im Alltag "normale" Seifen nicht schlechter gegen Keime wirken als jene, die mit einer antibakteriellen Wirkung werben. Bis heute gibt es noch keine Studien, die zeigen, dass antibakterielle Stoffe einen besonderen Nutzen in Seifen hätten.

Mehr dazu: So wirkt richtiges Händewaschen

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.