News

Österreich wieder im Notbetrieb: Diese verschärften Maßnahmen erwarten dich im Lockdown!

Da der "Lockdown Light" nicht zu einem ausreichenden Rückgang der Fallzahlen geführt hat, läuft Österreich ab 17. November wieder im Notbetrieb.

  • Drucken
Zweiter, harter Lockdown in Österreich
Juanmonino / iStock

Die zweite Welle hat uns längst erreicht, nun zieht die österreichische Regierung die Notbremse. Während die Ausgangssperre künftig rund um die Uhr gelten soll, erwartet Österreich in den nächsten Wochen viele Einschränkungen und Maßnahmen, damit die Corona-Zahlen sinken und die Kurve abflacht. Laut der Datenplattform "Our World in Data" hat Österreich in Relation zur Einwohnerzahl derzeit die höchste Rate an Neuinfektion weltweit. Die Maßnahmen treten am Dienstag, dem 17. November in Kraft und bleiben (vorerst) bis 6. Dezember aufrecht. Wir haben die wichtigsten Punkte für dich im Überblick.

Mehr dazu: Zweiter Lockdown in Österreich: Diese Regeln erwarten dich!

Ausganssperre: Wann darf ich raus?

Wie im Frühjahr darf man den eigenen privaten Wohnbereich nur noch unter bestimmten Gründen verlassen, wobei die Regelung von 0:00 bis 24:00 Uhr gilt. Zu den Ausnahmen zählen:

  • Deckung der notwendigen Grundbedürfnisse des täglichen Lebens, darunter u.a. Lebensmittel, das Treffen des Lebenspartners oder medizinische Versorgung
  • Berufliche und Ausbildungszwecke, wobei am Arbeitsplatz auf Homeoffice umgestellt werden soll, sofern dies möglich ist.
  • Spaziergänge zur körperlichen und seelischen Entlastung oder Individualsport
  • Betreuung und Hilfeleistung für unterstützungsbedürftige Personen oder familiäre Pflichten
  • Abwendung einer unmittelbaren Gefahr für Leib, Leben und Eigentum
  • unaufschiebbare behördliche oder gerichtliche Termine
  • Friedhofsgänge
  • Besuch religiöser Einrichtungen
  • Versorgung von Tieren

Mehr dazu: Virologe warnt: Lockdown kommt 6 Wochen zu spät!

Kontaktbeschränkungen: Wen darf ich treffen?

Der rasanten Ausbreitung des Coronavirus möchte die Regierung unter anderem mit strengen Kontaktbeschränkungen entgegenwirken. Generell gilt, dass man haushaltfremde Personen nicht mehr treffen darf, wobei Lebenspartner von dieser Regel ausgenommen sind. Zudem bildet laut der Regierung der Kontakt "mit einzelnen engsten Angehörigen" bzw. "einzelnen wichtigen Bezugspersonen, mit denen in der Regel mehrmals wöchentlich Kontakt gepflegt wird" eine Ausnahme. Mit Letzterem sind vor allem alleinstehende Personen gemeint, welche für den gesamten Lockdown (bis voraussichtlich 6. Dezember) eine einzige haushaltsfremde Bezugsperson nominieren sollen.

Mehr dazu: Neuer Corona-Impfstoff: Diese Fragen bleiben offen

Schließungen: Was macht zu?

Ebenso betreffen werden uns Schul- und Universitätsschließungen, wobei Schüler und Lehrer ab morgen in den Fernunterricht wechseln. Betreuungsmöglichkeiten im Kindergarten und in der Schule wird es weiterhin bei Bedarf geben.

Besonders am vergangenen Wochenende wurden Einkaufszentren und andere Geschäfte gestürmt. Grund dafür ist die ab morgen geltende Schließung für den Großteil des Handels. Weiter offen haben wie im Frühjahr folgende Geschäfte:

  • Lebensmittelgeschäfte
  • Drogeriemärkte
  • Banken
  • Post
  • KFZ- und Fahrradwerkstätten
  • Agrar- und Tierfutterhandel
  • Putzereien
  • Handyshops
  • Abfallentsorger
  • Versicherungen

Die Öffnungszeiten des Handels werden von 6:00 bis 19:00 Uhr limitiert, wobei in diesem Zeitraum auch Speisen von Gastro-Betrieben abgeholt werden dürfen. Lieferdienste sind weiterhin rund um die Uhr verfügbar. Die Konsumation vor Ort ist wie bisher nicht erlaubt. Körpernahe Dienstleistungen wie Frisöre, Kosmetikbetriebe & Co werden ebenfalls geschlossen.

Mehr dazu: Coronavirus: Infektionszahlen in Israel sinken nach zweiten Lockdown

Hier siehst du alle Maßnahmen und Regeln des zweiten Lockdowns in Österreichs:

COVID-19-Notmaßnahmenverordnung

Quelle: Bundesministerium

Corona: Derzeitige Lage in Deutschland

Wenngleich sich das Infektionsgeschehen in Deutschland verlangsamt und die Zahlen im Vergleich zur Vorwoche zurückgegangen sind, ist die Lage weiterhin sehr angespannt. Aufgrund der zu hohen Fallzahlen wird sich Bundeskanzlerin Merkel deshalb heute Nachmittag mit den Ministerpräsidenten der Länder zu neuen Regeln und strengeren Kontaktbeschränkungen beraten. Laut der der Beschlussvorlage des Bundes solle der Aufenthalt in der Öffentlichkeit "ab sofort nur mit den Angehörigen des eigenen und maximal zwei Personen eines weiteren Hausstands gestattet" sein.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von tagesschau (@tagesschau)


Mehr dazu: Trump versichert: "Werden nie wieder Lockdown machen"

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.