News

Nach jüngstem Todesfall: kein Smartphone in der Badewanne!

Technische Geräte haben in der Nähe von Wasser nichts zu suchen.

  • Drucken
CatLane / iStock

Eltern warnen ihre Kinder von klein auf: Vorsicht mit dem Föhn im Badezimmer. Was viele aber nicht auf dem Schirm haben: Das gilt auch für andere technische Geräte! Obwohl bereits kleine Kinder lernen, dass Strom und Wasser möglichst voneinander ferngehalten werden sollten, sind die beiden Komponenten noch immer eine unterschätzte Gefahr.

  • Immer mehr Menschen verwenden auch in der Badewanne Smartphones.
  • Erst kürzlich kam es dabei in der Schweiz zu einem weiteren Todesfall.
  • Eine 22-Jährige nutzte ihr Handy in der Wanne, während sie das Smartphone an das Aufladegerät angeschlossen hatte.
  • Als es in die Wanne fiel, erlitt sie einen Stromschlag und zog sich tödliche Verletzungen zu. Die Frau verstarb noch vor Ort.

Mehr dazu: Einzelfall: Tod durch Sprüh-Deo

Technische Geräte im Badezimmer sind tabu

Eigentlich ist das Handy in der Wanne ungefährlich: Ist das Smartphone oder der Laptop nicht an das Stromnetz angeschlossen, ist die Spannung zu niedrig, um einen Stromschlag auszulösen. Sobald das technische Gadget jedoch am Stromkreis hängt, etwa über ein Ladekabel, droht Gefahr. Viele Menschen vergessen oder unterschätzen die Situation. Doch Achtung: Fällt das Gerät ins Wasser und ist die Steckdose nicht geerdet, kann dies zu einem tödlichen Stromschlag führen.

Auch billige Ladegeräte aus dem Internet können Stromschläge auslösen. Achte daher immer auf die Kennzeichnung "CE", die der europäischen Norm entspricht.

Mehr dazu: 11 Tipps, um einen Blitzschlag zu vermeiden

Handy-Stromunfälle häufen sich

Obwohl Experten von einem Einzelfall und einer Ausnahmesituation sprechen, häufen sich die Unfälle, wie folgende Beispiele aus der jüngeren Vergangenheit beweisen:

  • Februar 2016: Einem 21-Jährigen Deutschen rutscht das Smartphone in die Badewanne, er überlebt den Herzstillstand nur knapp.
  • Juli 2017: Ein 14-jähriges Mädchen aus den USA spielt mit dem an das Ladekabel angeschlossenen Handy in der Wanne und erleidet einen tödlichen Stromschlag.
  • Dezember 2018: Eine 15-jährige Russin stirbt, weil ihr das angeschlossene Smartphone aus der Hand ins Wasser fällt.
  • April 2021: Der oben beschriebene Fall sorgt für Bestürzung in der Schweiz.

Jeder Unfall ist ein Unfall zu viel. Spreche mit Kindern und Menschen in Ihrem Umfeld über die Gefahr aus der Steckdose, vielen ist die Gefahr schlichtweg nicht bewusst.

Mehr dazu: 5 Erste-Hilfe-Mythen

Lieber offline entspannen

Gehe kein Risiko ein und erkläre das Badezimmer zur technikfreien Zone. Denn auch wenn du mit dem Smartphone ohne Ladekabel in der Wanne liegst, kann es kaputt werden. Spar dir das Drama, entspanne lieber ohne Smartphone und nimm dir eine digitale Auszeit – du wirst sehen, wie dir das gut tut!

Mehr dazu: Badeunfälle von Kindern vermeiden

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.