News

Studie: Hat sich das Coronavirus bereits Ende 2019 weltweit verbreitet?

Neue Studienergebnisse deuten darauf hin, dass sich das Coronavirus schon Ende des letzten Jahres weltweit verbreitet hat.

  • Drucken
Coronavirus Ausbreitung Studie
gemphotography / iStock

Hat sich das Coronavirus schon Ende letzten Jahres weltweit ausgebreitet? Eine neue Studie des University College London (UCL) könnte diese Annahme bestätigen. Wie der ORF berichtet, hatte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) diesbezüglich dazu aufgerufen, alte Patientenfälle aus dem Jahr 2019 nachzuprüfen.

Mehr dazu: So wirkt sich das Coronavirus auf unsere Organe aus

Ausbreitung erfolgte schon im Dezember 2019

Die Studienergebnisse des englischen Forschungsteams wurde im Fachmagazin  Infection, Genetics and Evolution veröffentlicht. Die Wissenschafter gaben an, dass sich der genaue Ausgangspunkt der Pandemie nicht feststellen lässt. Jedoch fand man Hinweise darauf, dass sich das Coronavirus in Europa schon vor Jänner ausgebreitet hatte. Die chinesischen Behörden berichteten der WHO erst am 31. Dezember über das Coronavirus, deshalb wurde davon ausgegangen, dass sich das Virus erst Anfang des Jahres begann über den Erdball zu verteilen.

"Unsere Ergebnisse stimmen mit früheren Schätzungen überein und deuten darauf hin, dass alle Genomsequenzen (des Virus, Anm.) gegen Ende 2019 einen gemeinsamen Vorfahren haben, was darauf schließen lässt, dass dies die Zeit war, in der SARS-CoV-2 auf den Menschen übergesprungen ist", schreibt das Forscherteam. Die Annahme, dass sich das Coronavirus noch früher ausgebreitet habe und es dadurch zu einer größeren Durchseuchung gekommen sei, schließen die Experten aus. Die weltweite Durchseuchungsrate liegt bei maximal 10%, wie Studienautor Francois Balloux gegenüber dem US-amerikanischen Fernsehsenders CNN berichtete.

Mehr dazu: Studie: Immer mehr Corona-Patienten weisen Blutgerinnsel auf

Erster Corona-Fall im Dezember 2019?

Bei der Analyse von Abstrichen, die von mehr als 7.500 Corona-Patienten stammen, wurden knapp 200 wiederkehrende Mutationen des Virus entdeckt. Daran könnte man "ablesen", dass sich das Virus in seiner Verbreitung weiterentwickelt. Die größte genetische Vielfalt des Virus sei in den am schwersten von der Pandemie betroffenen Ländern vorzufinden. Das würde unter anderem Spanien und Italien betreffen. Laut Balloux ist es nicht ungewöhnlich, dass solche Mutationen stattfinden. Ob das Virus dadurch mehr oder weniger tödlich und ansteckend geworden ist, könne man noch nicht sagen.

Wie die New York Times berichtet, könnte erste Corona-Fall in Europa in Frankreich aufgetaucht sein. Wie eine Analyse alter Proben von Patienten mit Lungenentzündungen zeigt, wurde am 27. Dezember 2019 ein Franzose mit typischen Corona-Symptomen wie

  • trockenem Husten,
  • Müdigkeit,
  • Fieber
  • und schwerer Atemnot ins Krankenhaus eingewiesen.

Dort diagnostizierte man eine Lungeninfektion, doch niemand konnte dem Patienten sagen, woran er tatsächlich erkrankt war. Nach ein paar Tagen wurde der Mann wieder entlassen.

Mehr dazu: Experten warnen: Coronavirus könnte jedes Jahr zurückkehren

Verbreitung durch Reisende möglich

Die WHO bittet nun weltweit verschiedene Staaten darum, ähnliche Krankheitsfälle des letzten Jahres auf eine mögliche Corona-Infektion zu überprüfen. Die Erkenntnisse könnten dabei behilflich sein, die Ausbreitung von COVID-19 besser zu verstehen. In der chinesischen Stadt Wuhan hatte es schon im Dezember Fälle der mysteriösen Lungenerkrankung gegeben. Demnach könnten die Betroffenen das Virus bei Reisen im Dezember unbewusst nach Frankreich und den Rest Europas eingeschleppt haben.

Dass diese Theorie realistisch sein könnte, beweist auch der Fall aus Frankreich. Zwar war der erkrankte Mann nicht im Ausland oder hatte Verbindungen zu China, doch seine Ehefrau arbeitet in einem Supermarkt in der Nähe des Pariser Flughafens Charles de Gaulle, wo viele Reisende und Touristen einkaufen. Die Frau erkrankte nicht, oder zeigte zumindest keine Symptome (asymptomatischer Fall), doch sie hätte das Coronavirus mit nach Hause bringen und so ihren Mann infizieren können.

Mehr dazu: Coronavirus: Infektionszahlen in Russland steigen an

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Leo baumann sagt:

    Hallo, Wir waren im sommer2019 in der Dom rep.als unsere jünger und unsere ältere Tochter mit den corona symptomen erkrankten.auch ich hatte Fieber,Müdigkeit, und Atembeschwerden, Wir waren der Meinung das es ein Klimaanlagen Infekt sein könnte. Aber mittlerweile sind wir davon überzeugt das es Corona war! Können dies aber nicht belegen.das könnte nur das Krankenhaus in dem wir waren mfg Leo