Psychische Gesundheit

Immer der Nase nach: So steuern Düfte deine Gefühle

Düfte können deinen emotionalen Zustand beeinflussen, egal ob es nun ein strenger Geruch oder ein wohlriechendes Aroma ist. Wie das funktioniert, erfährst du hier!

  • Drucken
PeopleImages / iStock

Hinter den verschiedenen Düften steckt viel mehr als nur ein wohlriechendes Aroma. Sie erwecken Gefühle in uns, die wir aber nur unbewusst wahrnehmen und steuern können. Im Alltag geschieht das rund um die Uhr, aber auch du kannst Kontrolle über deine Gefühle gewinnen und selbst steuern, welche Emotionen Düfte in dir erwecken sollen.

Mehr dazu: Corona: So lange dauert Verlust des Geruchs- und Geschmacksinns an

Steuere deine eigenen Gefühle

Vergessene Erinnerungen kommen hoch, wenn du dein Shampoo mit tropischem Geruch verwendest und du dabei an deine letzte Urlaubsreise denken musst. Oder wenn du unterwegs bist und jemand an dir vorbeiläuft, dessen "Eau de Toilette" so wie das deiner ersten großen Liebe riecht. Andersherum können selbst müffelnde und strengriechende Gerüche Emotionen hervorrufen, allerdings werden dabei keine guten Gefühle in dir hoch kommen. All diese Wahrnehmungen, die du empfindest, geschehen oft willkürlich.

Es gibt aber auch einen, bzw. vier Wege, wie du mittels eines Duftes unterschiedliche Gefühle hervorrufen kannst. Wie das funktioniert, erfährst du hier:

1. Ändere deine Stimmung mit einem Duft

Mit nur einem Geruch kann sich deine Laune wesentlich ändern. Zitrusöl zum Beispiel wirkt vitalisierend, Vanille verströmt hingegen Sinnlichkeit. Aromatherapeuten sind auf diesem Gebiet Experten und arbeiten daher auch mit Düften, die deine Gemütslage positiv beeinflussen können.

2. Schlechte Gefühle zu vermeiden ist reine Kopfsache!

Deine Erinnerungen hängen mit Düften zusammen. Das wissen wir, weil unser Gehirn Gerüche mit bestimmten Momenten koppelt. Deshalb wirkt es manchmal so, als ob negative Erlebnisse schlecht "riechen". Stelle dir also beim nächsten Mal die Frage, warum du einen Geruch als schlecht-riechend empfindest. Liegt es tatsächlich am Duft, oder ist es vielmehr der Geruch, den du mit einem unangenehmen Erlebnis verbindest?

3. Wie riechst du für andere?

Du kannst mit bestimmten Gerüchen deine Gefühle steuern, aber auch das Gemüt von anderen Personen kannst du zu einem bestimmten Grad manipulieren. Die natürlichen Pheromone, die wir alle ausschütten, wirken viel anziehender als jedes teure Parfum. Damit du also bei der nächsten Verabredung dein Date in deinen Bann ziehst, solltest du auf weniger Deo und Parfum setzen. Dein Eigengeruch alleine kann bezaubern, aber die richtige, sprich sparsame Verwendung von Parfum kann zusätzlich wahre Wunder wirken.

4. Höre auf deinen Körper!

In bestimmten Situationen warnt dich dein Körper, dass eine Gefahr droht. Beim Riechen kriegst du das beispielsweise mit, wenn du verdorbene Lebensmittel riechst. Pfui! Weg damit! Ein Geruch, der in dir körperliche Beschwerden auslöst (wie etwa Kopfschmerzen), ist ebenfalls ein eindeutiges Warnsignal, auf das du hören solltest.

Mehr dazu: Müffelt es bei dir zu Hause? So wirst du unangenehme Gerüche los

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.