Psychische Gesundheit

Living Wall: Begrünte Wände sind Augenschmaus und tun auch der Seele gut

Grüne Wände steigern unser Wohlbefinden und verbessern das Raumklima.

  • Drucken
Living Wall ist ein gesunder Augenschmaus
EloisaConti / iStock

Einen Raum ohne Pflanzengrün empfinden viele Menschen als leblos und kalt. Kein Wunder: Pflanzen verbessern nicht nur das Raumklima, sondern steigern auch unser Wohlbefinden. Nun erreicht die Nutzung von Pflanzen im Innenraum eine neue Dimension: Die sogenannte "Living Wall", "Grüne Wand" oder "Greenwall" verschönert immer mehr Räumlichkeiten.

Mehr dazu: 6 Zimmerpflanzen für besseren Schlaf

Vertikaler Garten boomt

Grünpflanzen schmeicheln dem Raum, egal ob in Szene gesetzt oder unauffällig platziert. Vertikalbegrünungskonzepte wie etwa die "Moss Wall" (Moos-Wand) oder andere Pflanzenwände versprühen einen Hauch von Frische. Die Natur nicht nur draußen genießen zu können, sondern direkt da, wo viele Menschen leben oder arbeiten, bietet viele Vorteile.

Green Walls sind gut für das Raumklima

Modern gestaltete öffentliche Räumlichkeiten wie Hotellobbys oder Einkaufscenter profitieren schon seit längerer Zeit von den vertikalen Gärten; nun findet die grüne Innenraumgestaltung auch bei Arbeitsplätzen und sogar im Privathaushalt immer mehr Anklang.

Die Living Wall hat folgende Vorteile zu bieten:

  • Mentale Balance: Das satte Grün wirkt direkt auf die Psyche und baut Stress ab.
  • Gesteigertes Wohlbefinden: Die ruhige Umgebung und die angenehme Atmosphäre, die das Blattgrün ausstrahlt, sorgen für ein nachhaltig positives Gefühl.
  • Frische Optik: Grün gestaltete Räume sehen heimeliger aus, Schall und Akustik sind gedämpfter, die Produktivität wird gesteigert.
  • Besseres Raumklima: Pflanzen im Innenraum sorgen für eine höhere Luftfeuchtigkeit und verbessern die Luftqualität – Pflanzen nehmen Kohlendioxid auf, geben Sauerstoff ab.

Grüne Wände steigern das Wohlbefinden

Aufwand & Nachteile der Green Wall

Pflanzen sorgen für ein gutes Lebensgefühl, aber wie steht es um den Aufwand? Sind Living Walls nur etwas für jene mit grünem Daumen? Das kommt ganz auf die Pflanze und die Art der Aufbewahrung an.

  • Moss Walls haben einen pflegeleichten Ruf, müssen nicht oft gegossen, sondern nur hin und wieder besprüht werden. Auch Ungeziefer macht sich darin nicht breit. Es muss nicht gleich eine ganze Wand sein, auch Moosbilder sind sehr beliebt und versprühen Waldstimmung.
  • Trendige Paletten sind ideale Blumenkisterl, die auch mit einzelnen Töpfen besetzt und mit verschiedenen Blumen oder auch Kräutern bepflanzt werden können.
  • Professionelle Green Walls à la Patrick Blanc, dem Begründer der Grünen Wand, funktionieren mit ausgeklügelten Systemen und Installationen, doch kommen oft auch Pflanzen zum Einsatz, die direkt auf Stein oder anderen Materialien wachsen und gedeihen. Je nach Heimwerkerqualitäten können diese auch selbst gebaut werden.

Paletten eignen sich als Blumenkasten

Wie Sie Moosbilder ganz einfach selbst herstellen können, sehen Sie in diesem Video:

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.