Psychische Gesundheit

"Loch ist Loch": Wie viel Sexismus darf sich die Werbung erlauben?

Sexistische Werbung verfolgt uns jeden Tag. Egal ob im Internet, im Fernsehen oder in Magazinen. Nackte Haut, anzügliche Posen und schmutzige Werbeslogans kommen uns immer öfter unter. Doch wie beeinflusst uns sexistische Werbung und warum wirkt "sex sells" auch heute noch?

  • Drucken

Screenshot Twitter / wasserdanke

Prostitution & Patriotismus

Sie dachten, das wäre schon das Highlight gewesen? Nein, ganz gewiss nicht. Denn ein Laufhaus im 7. Wiener Bezirk setzt noch eines drauf.

  • Mit dem Slogan "Wir unterstützen unser Heer" gaben sie bekannt, dass alle Soldaten nur die Hälfte für die angebotenen Dienstleistungen zahlen müssten. Auch für die Handwerker wurde das Angebot erstellt, denn im Winter ist es im Laufhaus dennoch "heiß".
  • Abgesehen von der fragwürdigen Kombination von Bundesheer und Prostitution wurde die Werbung unzählige Male auf Twitter und Co geteilt sowie kommentiert.
  • Internetuser kritisierten die unglaubliche Ausbeutung der Frauen des Etablissements und die billige Vermarktung.

Der Twitter-User "wasserdanke" ergänzte über seinem Posting dazu: "Selten so eine üble Mischung aus Patriotismus und Patriarchat gesehen (…)".

Mehr dazu: Body Shaming und Selbstbewusstsein

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.