Schlaf und Psyche

Besser schlafen: Was ist "Moon Breathing"?

Sie leiden unter schlaflosen Nächten und möchten endlich mühelos einschlafen? Diese japanische Atemtechnik könnte Ihnen dabei behilflich sein!

  • Drucken
Besser schlafen mit Moon Breathing?
g-stockstudio / IStock

Sie wälzen sich übermüdet im Bett und bekommen kein Auge zu. Ein Blick auf die Uhr verrät, dass Sie am nächsten Morgen gerädert in der Arbeit erscheinen werden. Damit ist jetzt jedoch Schluss, denn der japanische Wellness-Trend Moon Breathing soll uns dabei helfen schneller einzuschlafen.

Mehr dazu: Besser einschlafen mit Autogenem Training

Alte Yoga-Methode zum Einschlafen

Unter Moon Breathing versteht man eine spezielle Atemtechnik, die durch das Buch "Kaizen: The Japanese Method for Transforming Habits, One Small Step at a Time" von Autorin Sarah Harvey bekannt geworden ist. Darin beschreibt Harvey, wie das japanische Management-Konzept Kaizen den Alltag verbessern kann.

So soll man in schlaflosen Nächten die Moon Breathing-Technik anwenden, um schnell in das Land der Träume zu wandern. Die Methode ist auch unter dem Namen Chandra Bhedana bekannt und wird häufig im Yoga angewendet. Die bewusste Atmung wirkt dabei beruhigend und kühlend auf das Nervensystem. Anspannung, Nervosität und innere Unruhe haben hier keine Chance.

Mehr dazu: 6 Hausmittel zum Einschlafen

So funktioniert Moon Breathing

  • Setzen Sie sich im Schneidersitz auf Ihr Bett. Halten Sie Ihren Rücken dabei gerade und entspannen Sie die Schultern.
  • An der rechten Hand führen Sie Ihren Zeige- und Mittelfinger zusammen, der Ring- und kleine Finger bleiben ausgestreckt.
  • Atmen Sie tief aus und legen Sie nun den Daumen an den rechten Nasenflügel. Danach verschließen Sie mit dem Ringfinger das linke Nasenloch.
  • Öffnen Sie den linken Nasenflügel wieder, atmen Sie tief ein und schließen Sie beide Nasenlöcher erneut.
  • Nach einer kurzen Pause atmen Sie durch das rechte Nasenloch wieder aus.
  • Führen Sie die Übung für insgesamt fünf Minuten durch.

Ganz wichtig: Atmen Sie stets durch das linke Nasenloch ein! Grund dafür ist, dass die linke Seite mit unserem parasympathischen Nervensystem eng verbunden ist. Dieses baut unseren Alltagsstress ab, senkt die Herzfrequenz sowie den Blutdruck und sorgt für einen besseren Schlaf.

Mehr dazu: Darum zucken die Muskeln im Halbschlaf

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.