Sex

Sex am Strand: Das sollten Sie unbedingt beachten!

Viele Paare können im Urlaub den Alltagsstress vergessen und ihre Leidenschaft neu entfachen. Beim Liebesspiel am Strand sollten Sie jedoch einiges beachten.

  • Drucken
Sex am Strand klingt zwar sehr verklockend, doch es kann schnell wortwörtlich in die Hose gehen.
AleksandarNakic / iStock

Der Duft von Salzwasser in Ihrer Nase, die Wellen rauschen und der Sand fühlt sich wohlig warm zwischen Ihren Zehen an. Sie und Ihr Partner betrachten den Sonnenuntergang und plötzlich packt Sie die geballte Lust: Sie möchten mit Ihrem Liebsten gleich und hier das Liebesspiel beginnen. Doch ist Sex am Strand wirklich so eine gute Idee und welche gesundheitlichen Beschwerden könnten dabei auftreten? Wir klären Sie darüber auf!

Mehr dazu: Sex im Wasser? Lieber nicht!

Sex am Strand kann teuer werden

Die wichtigste Information gleich mal vorweg: Für Geschlechtsverkehr am Strand muss man manchmal ganz schön tief in die Tasche greifen. Der Grund? Nicht alle Länder sehen das Techtelmechtel "nur" als "Erregung des öffentlichen Ärgernisses".

In vielen Urlaubsorten (zum Beispiel Türkei oder Griechenland) muss man mit Geld- und manchmal sogar Gefängnisstrafen rechnen. Spanien gehört zu den teuersten Pflastern, denn wer hier seiner Lust freien Lauf lässt, muss meist mit Geldstrafen in Höhe von 75.000 Euro rechnen.

Auch in Österreich kann der Spaß teuer werden: Wer beim Liebesspiel erwischt wird, muss mit sechs Monaten Gefängnis oder einer Geldstrafe mit bis zu 360 Euro rechnen.

Mehr dazu: Die heißesten Tipps für Sex im Auto

Die richtige Vorbereitung

Wer sich auch von den Unsummen und Gefängnis-Drohungen nicht abhalten lassen möchte, sollte dennoch auf die richtige Vorbereitung setzen. Eine spontane Session ist hier eher nicht zu empfehlen, da schon die Suche nach dem perfekten Plätzchen (oder der perfekten Stellung) einige Nerven kosten kann.

  • Wo und wann: Suchen Sie sich einen abgelegenen Platz am Strand, der schwer einsehbar ist. Falls Sie auch abends den Strand betreten dürfen, dann würde sich hier ein kleiner "Nachtausflug" anbieten.
  • Die Unterlage: Ja, zwar hört sich das sexuelle Abenteuer unglaublich erotisch an, dennoch brauchen Sie eine gute Unterlage, auf der das Liebesspiel stattfinden soll. Denken Sie daher daran, eine Picknickdecke, eine gepolsterte Strandmatte oder ein großes Badehandtuch mitzunehmen.
  • Verhütung: Natürlich möchten Sie in diesem intimen Moment Ihren Partner voll und ganz spüren, ein Kondom kann dennoch nicht schaden. Sand kann sich durch die Reibung schnell wie Schleifpapier anfühlen und dies auf oder in den Geschlechtsteilen zu spüren wäre alles andere als erotisch.
  • Sonnenschutz: Sonnencreme, eine andere Art der Verhütung! Wer keine roten Pobacken riskieren will, sollte auch hier an den UV-Schutz denken!
  • Die richtige Stellung: Hier muss gut überlegt werden, wie sich welcher Partner positionieren möchte. Am besten wäre es, wenn die Frau wenig Kontakt zum sandigen Boden hat. (Infektionsgefahr!). Die Reiter- oder Hündchenstellung würde sich besonders gut anbieten. Extra-Tipp: Nicht zu laut sein – das lockt nur andere Passanten an!
  • Lockere Kleidung: Wer sein Liebesspiel beendet hat (oder noch dabei ist) und die Gefahr wittert, erwischt zu werden, sollte unbedingt praktische Kleidung mitnehmen. Damen greifen hierbei am besten auf Sommerkleider, die schnell über den nackten Körper gezogen werden können. Männer sollten auf eine lockere Badeshorts setzen, die schnell angezogen werden kann. Finger weg von engen Badehosen, die könnten ihrem Umfeld mehr verraten als Ihnen lieb ist.
  • Wasserflasche: Natürlich ist Trinken im Sommer unglaublich wichtig, doch auch seinen Körper mit klarem Wasser abzuspülen bringt seine Vorteile. So kommt niemand auf die Idee, dass Sie sich noch vor fünf Minuten mit Ihrem Liebsten "im Sand gewälzt" haben…

Mehr dazu: Sploshing: Appetitliches Vorspiel mit Lebensmittel?

Infektionsgefahr, ahoi!

Besonders Frauen, die schnell unter Blasen- oder Scheidenentzündungen leiden, sollten sich das Sex-Abenteuer am Strand gut überlegen. Auch mit einem großen Badetuch ist es nicht ganz sicher, dass der Sand vom Intimbereich fern bleibt. Waren Sie vorher noch im Meer schwimmen und wollen sich gleich auf den nassen Körper des Partners stürzen? Vorsicht! Das Salzwasser kann zu einem unangenehmen Brennen im Intimbereich führen. Eine schnelle Reinigung mit der mitgebrachten Wasserflasche kann hier nützlich sein.

Mehr dazu: Sex-Irrtümer: Wir räumen mit häufigen Lügen auf!

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.