Sexy

Schaden Männer ihrem Körper, wenn sie sich zu oft selbst befriedigen?

Es wird endlich Zeit, sich von alten Erzählungen zu verabschieden. Masturbieren macht nicht dumm & blind, es bereichert vielmehr dein Leben in mehrfacher Hinsicht. Lies mehr dazu!

  • Drucken
Denisfilm / iStock

"Selbstbefriedigung macht dumm und blind! Dir werden Haare an den Händen wachsen!" Diese Vorstellungen haben sich längst als unwahre Aussagen erwiesen, dennoch bekommen sie heranwachsende Männern auch teils heute noch erzählt. Dabei ist es seit langem kein Geheimnis mehr, dass Selbstbefriedigung zum einen gesund und zum anderen auch völlig normal ist. Solo-Sex bringt also gewisse Vorzüge mit sich, die jeder genießen kann. Aber passiert etwas mit dem Männer-Körper, wenn man zu oft masturbiert?

Mehr dazu: Warum Pärchen gemeinsam masturbieren sollten

Wann ist es eigentlich genug?

Selbstbefriedigung ist allermeist ein schöner Zeitvertreib, wenn du regelmäßig onanierst senkt sich zu dem dein Stresslevel, als Bonus wird auch deine Standfestigkeit im Bett verbessert. Du stärkst dabei nämlich dein Immunsystem und förderst deinen Testosteronspiegel – die erhöhten Werte helfen dir länger "hart" zu bleiben. Nach drei bis vier Tagen wird es langsam Zeit für eine frische Dosis Sperma. Wenn du masturbierst, schaffst du also genügend Platz für einen neuen Schub an Samen.

Je öfter, desto besser, heißt es hier also. Experten raten Männern 3-4 Mal die Woche zu masturbieren. Dies kann zu folgenden Vorteilen führen:

  • Du lernst deinen Orgasmus hinauszuzögern: Mit "Edging" stimulierst du deinen Penis, bevor du noch ejakulieren kannst. Drei bis fünf Mal treibst du es fast bis zur Spitze und erst beim letzten Mal erfolgt der langersehnte Orgasmus. Mit dieser Start-Stopp-Technik kannst du auch beim Sex mit deinem Partner deinen Orgasmus kontrollieren.
  • Selbstbefriedigung macht fit und ist auch noch gesund. Dein Solo-Sex-Moment löst in dir nämlich viele positive Effekte aus, die sich auf dein Wohlbefinden auswirken. Damit meinen wir nicht nur eine bessere Qualität deiner Spermien. Du baust mehr Muskelmasse auf und verbrennst auch noch mehr Kalorien, im Schnitt bis zu 150 davon. Das heißt aber natürlich nicht, dass du auf regulären Sport verzichten solltest ;).
  • Als letztes sei dir gesagt, dass du dein Sex- und Liebesleben massiv bereicherst, wenn du deine wilden Fantasien zumindest alleine auslebst. Zu zweit macht es zwar noch mehr Spaß, aber wenn du deine Vorlieben und deinen Körper richtig kennen lernst, kannst du deinem Partner viel besser vermitteln, was dir im Bett alles gefällt. Das gilt für Männer sowie auch für Frauen.

Mehr dazu: Kein Sex? Diese 8 Veränderungen macht dein Körper durch

Wissenschafter meinen: "Legt mehr Hand an!"

Masturbation ist wichtig für die Potenz, sie unterstützt aber auch Muskeln, Hormone und das Gehirn. Der Biologe Robert Pollack summiert, dass jene, die kein Bedürfnis zur Selbstbefriedigung verspüren, ein Problem haben. Für die meisten Männer ist das schließlich instinktiv und sollte auch ermutigt werden. Pollack vergleicht den Solo-Akt mit einem Trainingseffekt: "Wer früh im Leben damit anfängt, ist im Alter länger sexuell aktiv", so der Biologe.

Mehr dazu: Intensiver "Slowgasm": Darum lohnt sich der langsame Höhepunkt

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.