Trending

#besonderehelden: Diese Corona-Kampagne sorgt für Aufregung!

Die deutsche Bundesregierung möchte mit der Video-Kampagne #besonderehelden die Bevölkerung zum Zuhausebleiben animieren. Doch nicht bei allen kamen die Videos gut an.

  • Drucken
#besonderehelden Bundesregierung
Screenshot: Bundesregierung / YouTube

Die deutsche Bundesregierung hat eine neue Kampagne gestartet, um darauf aufmerksam zu machen, dass man während der Pandemie zu Hause bleiben sollte. Dies verdeutlichten sie mit dem Hashtag #besonderehelden.

Mehr dazu: Coronavirus, Erkältung & Grippe: Wo ist der Unterschied?

Mit Nichtstun gegen die Corona-Krise

"Tage und Nächte blieben wir auf unserem Arsch zu Hause und kämpften gegen die Ausbreitung des Corona-Virus", sagt der fiktive Pensionist Lehmann im Corona-Video der Bundesregierung. Er erzählt vom "Corona-Winter 2020", indem er gegen die Pandemie ankämpfte. Dabei erwartet man nun keinen Arzt in einer Klinik oder Supermarktmitarbeiter, nein, das Video zeigt einen Studenten, der auf der Couch liegt und Netflix schaut. "Werde auch du zum Helden und bleib zuhause", heißt es im Video. Die Bundesregierung ehrt also Stubenhocker als Corona-Helden und vermittelt vielen das Signal, dass sie am besten gegen das Virus ankämpfen, wenn sie zuhause bleiben und nichts tun. Besonders für Menschen in systemrelevanten Berufen ist dies womöglich ein Schlag ins Gesicht, setzen sie doch für die Bevölkerung ihre eigene Gesundheit aufs Spiel.

Hier siehst du alle drei Videos der Kampagne:

Mehr dazu: Studie: Schützt Nasenspray vor einer Corona-Infektion?

Gemischte Reaktionen auf Corona-Videos

Auf Twitter gaben die User eher gemischte Reaktionen zu der #besonderehelden-Kampagne ab. Während einige User die Idee als cool und motivierend empfanden, sprachen andere von einer Instrumentalisierung der Kriegsgeneration und der Verhöhnung von weniger privilegierten Schichten:

Mehr dazu: Coronavirus: Nun gibt es einen digitalen Symptom-Checker!

Mehr dazu: Hugh Grant: So "seltsam" war seine Corona-Erkrankung!

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.